Home » Männergesundheit, persönlichkeiten, sport, Vorschau

Mein Weg aus der Depression

3 Mai 2016 Ein Kommentar PDF Drucken Drucken

Bildquelle triaphoto.com

Mein Weg aus der Depression:
Wieso ein erfolgreicher Familienvater, Sportler und Banker plötzlich an Selbstmord dachte

 

Kurzbeschreibung:
Nach einer sportlichen Jugend konzentriert Patrick N. Kraft sich voll auf Familie und Karriere und legt langsam aber stetig 20 Kilo zu. Als 2006 der Wohlfühlfaktor bei null angekommen ist, beginnt er, angespornt durch einen Freund, mit dem Laufen. Von dort ist der Weg zum Triathlon nicht mehr weit. Höher, schneller, weiter soll es gehen, bis zur Königsdisziplin eines Ironman-Triathlons.
Doch ein Fahrradunfall wirft die Pläne des ambitionierten Freizeitsportlers völlig über den Haufen und ihn aus dem psychischen Gleichgewicht. Denn durch den Zwangsaufenthalt im Krankenhaus steht auch seine berufliche Beförderung auf der Kippe. Gleich zwei seiner Lebensträume scheinen gleichzeitig zu platzen! Und so gerät der Familienvater, Banker und Sportler durch Schmerzen, Stress und Frustration von der Überholspur auf den Standstreifen.
Seine zunehmend verzerrte Gedanken- und Gefühlswelt führt zu einer Ehe- und Sinnkrise in der er sogar an Selbstmord denkt. Bis ihm endlich bewusst wird, dass er es ohne Fremde Hilfe nicht schaffen kann und den Weg zum Arzt sucht. Diagnose: Depression.
So kommt er in eine psychiatrische Klinik, wo er zahlreiche Rückschläge, aber auch liebevolle Unterstützung durch Mitpatienten erfährt. Erst in der anschließenden Reha platzt allerdings der Knoten, und Patrick N. Kraft erkennt, wie er zu einem glücklichen und selbstbestimmten Leben zurückfindet. Eine wahre und sehr persönliche Geschichte.

 

Leseprobe:
Es sollte die Erfüllung meines großen Traums sein: einmal im Leben einen Ironman finishen. Alles lief auch wie geplant. Immer weiter, höher, schneller.
Begonnen hatte ich 2007 mit einem Halbmarathon, gefolgt von drei Marathon-Läufen. Doch das war mir nicht genug, und so sattelte ich zum Triathlon um. 2009 startete ich erst über eine Triathlon-Sprintdistanz, dann eine Olympische Distanz und zum Jahresende über eine halbe Ironman-Distanz.
Ich wollte immer mehr erreichen, was symptomatisch für mein ganzes Leben war. Das Erreichte war immer nur eine Zwischenstation.
Also war es nur konsequent, den Familienrat einzuberufen und die Bedingungen für die zeitaufwändige Vorbereitung auf einen Ironman auszuhandeln. Das Ziel: die Ironman-Distanz in Köln Ende 2010.
Alles lief zuerst wie am Schnürchen. Bis zu diesem verdammten 28. Juni. Ich fuhr mit dem Rennrad von der Arbeit nach Hause. Schließlich kann man den Heimweg ja direkt für eine Trainingseinheit nutzen.
Durch eine Unachtsamkeit meinerseits, von vielleicht zwei oder drei Sekunden, stand mir dann plötzlich ein Opel Kombi im Weg. Das Ergebnis: Beckenbruch, Operation, zwei Wochen Bettruhe, Gehen unmöglich. Zudem Monate lang noch starke und andauernde Schmerzen. Aus der Traum!
Doch nicht nur von meinem Traum musste ich mich verabschieden. Dieser Tag sollte ein Wendepunkt in meinem Immerhöherhinaus-Leben werden. Die folgenden Monate waren ein stetiger Weg in eine immer schwerer werdende Depression, eine Krankheit, die in der Öffentlichkeit meist weit unterschätzt wird und viel zu oft tödlich endet.
Das ist meine wahre Geschichte: wie es dazu kam, wie ich gegen die Krankheit und um meine Ehe kämpfte, die durch die Depression fast zerbrach, meine Erfahrungen und Anekdoten aus der Klapse und mein Weg wieder heraus aus der Depression und zurück ins Leben.

 

androgons Rezension:
Offen und ehrlich schildert Patrick N. Kraft das weitverbreitete Phänomen „Depression“. Fast könnte man meinen, man sitzt mit ihm zusammen bei einem Bier und er erzählt aus seinem Leben. Als Betroffener findet man sich in sehr vielen Situationen wieder – als Nichtbetroffener wird man durchaus verstehen, wie es dazu kommen konnte – wie wenige aber markante Umstände dazu führen können, dass „es“ einen selbst auch treffen kann. Im Resümee am Ende des Buches schildert der Autor noch einmal wie man bei den ersten Anzeichen einer Depression vorgehen sollte und welche Erfahrungen und Veränderungen er in dieser Zeit durchlebt hat mit seinem Umfeld und mit sich selbst.

Das Bild vom Sensibelchen mit schwieriger Kindheit rückt in weite Ferne. Insofern ist dieses Buch möglicherweise hilfreicher und wirkungsvoller als so mancher psychologische Ratgeber.

Hut ab vor so viel Offenheit und Mut!

(rz)

 

 

Weitere Informationen:
Broschiert: 155 Seiten | Verlag: Sportwelt Verlag | Auflage: 1 | Sprache: Deutsch

Oder einfach hier online bestellen!

 

Quelle: www.sportweltverlag.de | Bildquelle: triaphoto.com

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...