Home » Extremsport, Wettkampf

Rund um Deutschlands höchsten Berg

6 Juli 2012 Ein Kommentar PDF Drucken Drucken

PLAN B event company GmbH , Kelvin Trautmann

Salomon Zugspitz Ultratrail – androgon war dabei …

Nach der gelungenen Premiere im letzten Jahr fand der Salomon Zugspitz Ultratrail, unter der gewohnt professionellen Organisation der Münchner Eventagentur Plan B, am 23. und 24. Juni im oberbayerischen Zugspitzdorf Grainau mit über 700 Teilnehmern seine zweite Austragung. Zwei unterschiedlich lange Routen führten um den Gipfel des mit 2962 Metern höchsten Berges in Deutschlands. Die Eckdaten erforderten von den Läufern nicht nur Respekt, sondern Erfahrung in hochalpinem Gelände und sehr gute konditionelle und koordinative Fähigkeiten. Beim Ultratrail waren 100 Kilometer und 5420 Höhenmeter innert 25:45 Stunden zu bewältigen. Der kürzere Supertrail hatte 68,8 Kilometer und 3120 Höhenmeter mit einem Zeitlimit von 17 Stunden.

Bei der Sicherheit lässt Plan B nichts anbrennen. Die Mitnahme eines Laufrucksacks mit vorgeschriebener Kleidung und Notfallausrüstung war verpflichtend, was beim einchecken vor dem Start auch kontrolliert wurde. Ein mobiles Rettungsteam patrouillierte mit geländegängigen Motorrädern entlang der Strecke, um so jeden Einsatzort schnellstmöglich zu erreichen. Für die Streckenführung, sowie Wetterbedingte Modifizierungen wurden erfahrene Bergführer rekrutiert. Die deutsche und österreichische Bergwacht war auf der gesamten Strecke präsent. Katastrophen wie sie vor einigen Jahren beim Zugspitz-Extremberglauf mit zwei Todesopfern passiert sind, wird somit optimal vorgebeugt. Maximale Sicherheitsvorkehrungen gehörten schon immer zum Standart von Plan B, die seit Jahren eine Vielzahl von Veranstaltungen in extremen Regionen managt.

356 Männer und 32 Frauen aus 29 Ländern wagten sich am Samstagmorgen um 7:15 Uhr im 744 Meter hohen Grainau bei idealen Wetterbedingungen an den Ultratrail. In den Tagen zuvor hatte es sich abgeregnet und blieb im gesamten Verlauf des Rennens trocken. Bei überwiegend bewölktem Firmament waren maximal 20°C Tagestemperatur angekündigt. Drei Pässe mit über 2000 Metern Höhe waren zu nehmen. Der Abstieg vom 2045 Meter hohen Feldernjöchl wurde durch große Schneefelder besonders erschwert. Der Start des Supertrails fand um 9 Uhr im österreichischen Leutasch-Weidach mit 256 Männern und 62 Frauen statt. Der Startort war bereits 1106 Meter hoch und traf nach rund 11 Kilometern in Höhe der Hämmermoosalm auf die Strecke des Ultratrails. Ab da verliefen beide Strecken bis ins Ziel nach Grainau identisch. Mit dem 2048 Meter hohen Scharnitzjoch und der Bergstation der Alpspitzbahn (2029 m) hatte der Supertrail nur zwei Pässe mit mehr als 2000 Metern Höhe.

Die Strecken rund um die Zugspitze und das Wettersteingebirge zählen zu den schönsten Trails im gesamten Alpenraum. Auf spektakulären Streckenabschnitten zu Füßen der Waxensteine und des Scharnitzjochs, entlang des Ferchensees und der Osterfelder unterhalb der Alpspitze, zeigen die beiden Routen die ganze Schönheit, aber mit etlichen Tausend Höhenmetern im Auf- und Abstieg auch die natürlichen Hindernisse des Wettersteingebirges. Der Autor dieser Zeilen wurde leicht sentimental, hat er doch vor einem Viertel Jahrhundert fast sämtliche Berggipfel in dieser Region bestiegen. Für die Teilnehmer im Alter von 19-72 Jahren bot dieses Trailrunning-Highlight unvergessliche Eindrücke, sportliche Höhepunkte, ein fantastisches Naturerlebnis und Emotionen pur im schönsten Gebirge Deutschlands. Auf 10 Versorgungsstationen beim Ultratrail bzw. 7 beim Supertrail wurde eine Top Verpflegung geboten.

Wie bei den meisten Trailläufen mittlerweile praktiziert, verzichtete man auf die bei Volksläufen üblichen und zeitintensiven Altersklasseneinteilungen. Es gab drei überschaubare Kategorien bei beiden Geschlechtern: Hauptklasse bis 39 Jahre, Master ab 40 Jahren und Senior Master ab 50 Jahren. Als Stichtag zählte das Alter am Tag des Rennens. Die Mindestteilnehmerzahl pro Kategorie betrug 20 Anmeldungen. Bei Unterschreitung wurden die Teilnehmer automatisch eine Kategorie tiefer gewertet. 5000 Euro an Preisgeld und wertvolle Sachpreise standen für die Gesamtsieger der einzelnen Kategorien zur Verfügung. Auch 2012 war der Salomon Zugspitz Ultratrail wieder offizieller Qualifikationslauf für den Ultra-Trail du Mont-Blanc. Finisher des Supertrail erhielten zwei und die des Ultratrails drei Qualifikationspunkte für den UTMB 2013.

Trailrunning ist an und für sich nichts Neues. Im Gegenteil, es ist die ursprünglichste aller Laufdisziplinen. Schon vor Tausenden von Jahren waren Boten- und Distanzläufer querfeldein unterwegs. Die Sportart hat sich lediglich neu erfunden und zieht ein äußerst interessantes und vor allem junges Publikum in ihren Bann. Natürlich, die alten Haudegen mischen bei diesem Trend ebenfalls kräftig mit, sofern ihre Knochen das noch akzeptieren. Der Autor ist ja selbst ein Pionier in dieser Branche und hat schon Trailrunning betrieben, als es diese Wortschöpfung noch gar nicht gab. Auf Pfaden oder Wegen zu laufen ist ja auch irgendwie zu altbacken. Trail ist geil! Trailrunning ist In! Das hat auch die Industrie erkannt, die mit äußerst innovativen Produkten aus ihren Entwicklungslabors und Denkfabriken den Markt aufmischen. Marktführer Salomon ist bei zahlreichen namhaften Rennen als Titelsponsor dabei. Das französische Outdoor-Unternehmen hat die weltbesten Trailläufer für ihre Salomon-Teams rekrutiert, und sich somit bei allen bedeutenden Rennen ein Abonnement auf die vorderen Plätze gesichert.

Ein besonderes Bonbon erwartete alle Läufer, die das Ziel bei Dunkelheit erreichten. Denn am 23. Juni brennen im ganzen Werdenfelser Land die traditionellen Johannifeuer auf den Bergspitzen. Der ganze Waxensteinkamm glich einer einzigartigen Lichterkette. Dazu stand die Mondsichel dezent am Nachthimmel und der Obere Dorfplatz in Grainau wurde von Tausenden Kerzen erhellt. Einfach magisch – eine tolle Zielankunft! Es liegt in der Natur solcher Extremrennen, dass sich die Ausfallquoten im zweistelligen Bereich bewegen. Das Ziel des Ultratrails erreichten mit 277 Männern und 22 Frauen insgesamt 77%, der Supertrail hatte mit 222 männlichen und 52 weiblichen Finishern nur 13% Schwund.

Diesjähriger Trailkönig und einziger Läufer der die 100 km mit 11:55:37 h in weniger als 12 Stunden absolvierte war der Franzose Julien Chorier vom Team Salomon. Kein Wunder, hatte er sich doch am Vorabend beim 4,8 km langen Rahmenwettbewerb „Petzl Night on Trail“ rund um das Veranstaltungsgelände in Grainau mit dem zweiten Platz in 15:15 Minuten bereits warmgelaufen! Die Gesamtwertung der Damen entschied die Ungarin Ildikó Wermescher in 14:09:03 h. Damit war die 47-jährige sogar schneller als der Sieger der Master Men Kategorie. Die Supertrail Wertungen gingen ausnahmslos an deutsche Läufer. Philipp Reiter aus Bad Reichenhall, Vorjahressieger und damals mit 19 Jahren zugleich jüngster Teilnehmer, wurde seiner Favoritenrolle mehr als gerecht. Mit 6:49:59 h schaffte er mit einem Vorsprung von mehr als einer halben Stunde als einziger Läufer die 68,8 km lange Strecke in unter 7 Stunden. Der „Zauberlehrling“ vom Team Salomon ist nicht nur in der Trailrunning-Szene unterwegs. Als Mitglied der Nationalmannschaft im Skibergsteigen feiert er auch im Winter regelmäßig Erfolge. Eine Überraschung gab es bei den Damen, denn die ersten vier Plätze des Gesamtranking belegten Teilnehmerinnen der Master Women Kategorie. Simone Philipp aus Weitnau verteidigte ihren Titel mit einer Zielzeit von 9:12:38 h nicht nur in der Kategorie der über 40-jährigen, sondern setzte sich auch die Krone der Gesamtwertung der Damen auf.

Der 2. Salomon Zugspitz Ultratrail punktete mit solider Organisation und vor allem hervorragenden äußeren Bedingungen. Die Wetter- und Berggötter waren wohl dem Charme der sympathischen Plan B Geschäftsführerin Uta Albrecht erlegen. Und mit einer Teilnehmersteigerung von mehr als 100 Personen befindet man sich auf Wachstumskurs. Im Jahre 2013 ist noch ein dritter Wettbewerb mit einer Distanz im Bereich bis Marathon angedacht, um noch mehr Anhänger für diese neue, faszinierende und doch alte Laufdisziplin zu gewinnen.

Stefan Schlett (ss)

http://youtu.be/UY4oz_5nr_8

 

SALOMON ZUGSPITZ ULTRATRAIL 2012 die Zwote

Weitere Informationen gibt es auf: www.zugspitz-ultratrail.com

 

Fotos: PLAN B event company GmbH , Kelvin Trautmann

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...