Home » Film, Literatur

Gefährliche Liebschaften

4 Februar 2013 Keine Kommentare PDF Drucken Drucken

LiebschaftenBrillante Literaturverfilmung mit einem sensationellen John Malkovich als Verführer ohne Moral

Sendetermine auf ARTE: Montag 4. Februar um 20.15 Uhr & Dienstag 5. Februar  um 13.55 Uhr

Die Marquise de Merteuil ist eine listige Aristokratin, die ein großes Vergnügen darin findet, ihre Macht gegenüber anderen Menschen auszuspielen. Mit ihrem ehemaligen Liebhaber Vicomte Sébastien de Valmont, einem Freigeist und Verführer ohne Moral, heckt sie eine Intrige aus, um ihre Rachepläne an einem anderen Ex-Geliebten zu vollenden: Sie trägt Valmont auf, die unschuldige Cécile, Tochter ihrer Cousine und zukünftige Braut ihres Verflossenen, noch vor ihrer Hochzeitsnacht zu verführen. Als Belohnung verspricht sie Valmont eine gemeinsame Liebesnacht.
Doch Valmont will zunächst nicht mitspielen. Er hat seinen Kopf ganz woanders, nämlich bei der ebenso hübschen wie tugendhaften Madame Marie de Tourvel, die im Haus ihrer Tante wohnt, während ihr Ehemann auf Reisen ist. Doch als Madame de Tourvel vor dem berüchtigten Frauenhelden gewarnt wird und dessen Chancen bei ihr zunächst gegen Null sinken, willigt Valmont in das zweifelhafte Geschäft mit der Marquise ein. Er verführt die junge Cécile. Doch die Marquise verweigert ihm die versprochene Belohnung: Die gemeinsame Liebesnacht soll es erst geben, wenn Valmont endlich seine Finger von Madame de Tourvel lässt. Das gefährliche Ränkespiel der beiden Intriganten endet in einem offenen Kampf, der nicht nur sie selbst zu vernichten droht …

Die Verfilmung des berühmten Briefromans des französischen Schriftstellers Pierre Ambroise François Choderlos de Laclos aus dem Jahr 1782 stellt die Verderbtheit des selbstgefälligen französischen Adels kurz vor der Revolution in den Mittelpunkt: Die intriganten und frivolen Spielchen um Macht und Verführung, mit denen sich die dekadente Adelsgesellschaft des späten 18. Jahrhunderts die Zeit vertreibt, zerstören sie schließlich selbst.

Regisseur Stephen Frears setzt die Literaturvorlage formal brillant und mit Starbesetzung um und beschreibt auf intelligente und amüsante Weise die französische Adelsgesellschaft des Ancien Régime. Sein Hollywooddebüt wurde mit drei Oscars ausgezeichnet – für Szenenbild, Kostüm und Drehbuchadaptation. Glenn Close erhielt eine Oscarnominierung als beste Hauptdarstellerin und Michelle Pfeiffer als beste Nebendarstellerin.

http://youtu.be/ul-NPB08DSE

Bereits fünf Mal ist der berühmte Roman von Choderlos de Laclos inzwischen verfilmt worden: Roger Vadim lässt 1959 die Handlung im Paris der 50er Jahre lebendig werden. Regisseur und Drehbuchautor Roger Kumble verlegt den Plot in seinem Film „Eiskalte Engel“ (1999) in die 90er Jahre und macht aus den adeligen Hauptfiguren die Privatschüler Sebastian, Katryn und Annette. Die letzte Verfilmung ist ein zweiteiliger Fernsehfilm von Josée Dayan aus dem Jahr 2003 mit Catherine Deneuve, Rupert Everett und Nastassja Kinski in den Hauptrollen.
Der britische Regisseur Stephen Frears gilt als einer der politisch engagiertesten Filmemacher Englands. In seinen frühen Filmen kritisiert er die Politik der Thatcher-Jahre, später die Widersprüche der Labour-Partei. In seinem 2006 entstandenen Film „Die Queen“, will Frears das Menschliche hinter der Fassade der scheinbar unnahbaren Regentin Königin Elizabeth II. erfahrbar machen. Im Jahr 2009, 20 Jahre nach den Dreharbeiten zu „Gefährliche Liebschaften“, führte die britisch-deutsche Produktion „Chéri“ Stephen Frears und Michelle Pfeiffer wieder für ein Filmprojekt zusammen. Stephen Frears neuester Spielfilm aus dem Jahr 2012, die Komödie „Lady Vegas“, mit Bruce Willis, Vince Vaughn, Catherine Zeta-Jones und Rebecca Hall in den Hauptrollen, basiert auf den Memoiren der amerikanischen Schriftstellerin und Journalistin Beth Raymer. „Lady Vegas“ folgt einer jungen, freigeistigen Frau auf ihrer Reise durch die legale und illegale Welt der Sportwetten, der Sexindustrie und des Amateurboxens.

Spielfilm, USA, Großbritannien, 1988, ARD, 115 Min.
Regie: Stephen Frears, Drehbuch: Christopher Hampton, Autor: Choderlos de Laclos, Kamera: Philippe Rousselot, Musik: George Fenton, Schnitt: Mick Audsley, Produktion: Lorimar Film Entertainment, NFH Productions, Warner Bros. Pictures, Produzent: Norma Heyman, Hank Moonjean
Mit: Glenn Close (Marquise Isabelle de Merteuil), John Malkovich (Vicomte Sébastien de Valmont), Michelle Pfeiffer (Madame Marie de Tourvel), Swoosie Kurtz (Madame de Volanges), Keanu Reeves (Raphael Danceny), Mildred Natwick (Madame de Rosemonde), Uma Thurman (Cécile de Volanges)

Weitere Informationen:  www.arte.tv/de/gefaehrliche-liebschaften

 

Quelle: ARTE.tv

Bildquelle: Süddeutsche Zeitung GmbH

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...