Home » Extremsport, sport

Urbanathlon-Premiere in Hamburg

22 August 2010 Keine Kommentare PDF Drucken Drucken

Wir stellen vor: Die Deutschlandpremiere des 1. Men’s-Health-Urbanathlon in Hamburg

2.000 Starter meisterten die Großstadt-Herausforderungen beim ersten urbanen Hindernislauf mit dem Motto: RUN FAST. RUN HARD.

10 Kilometer, 12 Hindernisse 167 Höhenmeter und 891 Stufen

Wir waren dabei, bei warmem und sonnigem Kaiserwetter rund um die Fischauktionshalle und die Elb-Meile der Hansestadt Hamburg.

Das Event war sehr gut organisiert, überall Ordner und Mitarbeiter von Men’s-Health in ihren schwarzen, gut zu erkennenden T-Shirts. Ja, das war auch gut so, denn wir waren mal wieder zu spät…Uhrenstand 15:12 und wir mussten die Startunterlagen noch abholen; der dritte Mann steckte gerade noch im Elbtunnel fest. Alles ging dann schnell, Warmmachen fiel aus – egal – der dritte Mann war jetzt da, kam um 15:26, schnell das androgon-T-Shirt an und los zum Start.

Punkt 15:30! der Startschuss fällt, als alte Hasen wussten wir, dass wir beim Startschuss im vorderen Feld stehen müssen und daß am Anfang Tempo zu machen ist, da es erfahrungsgemäß an den Hindernissen zu Rückstaus kommen wird. Die Hindernisse können dann nicht mehr technisch sauber genommen werden und das kostet Zeit und zusätzliche Kraft-Reserven. Haben dann gleich die Beine in die Hand genommen, nach einer kurzen Laufstrecke über das historische Kopfsteinpflaster ging es zum ersten Mal über Treppen den Elbhang hinauf, bevor auf dem Weg zur Elbe zurück das erste Hindernis kam. Der Mülltonnen-Slalom zeigte sich noch als einfaches Hindernis, doch mit dem Fassadenlauf am Dockland-Bürogebäude stieg der Puls. Weiter ging es über Baustellenbegrenzungen und den Sandsackwall. Anschließend wartete ein kleiner „Berglauf“ hinauf zur Elbchaussee auf die Urbanathleten. Leichte Steigungen mussten abgelaufen werden, bevor das nächste Hindernis, ein Baugerüst auf uns zu kam. Dann die erste richtige Herausforderung: eine Halfpipe mit nur einem Seil; also ohne Seil hoch oder dieses mit anderen Mitstreitern belegte Seil anspringen?? Schnell entscheiden – beides kostet Kraft und Zeit – wird ein solches Hindernis nicht spätestens beim zweiten Mal alleine gerissen, braucht es fremde Hilfe. Doch der erste Versuch ist geglückt – danach ging es weiter an der Elbmeile rauf, runter und darüber. Kurz vor dem Ziel mussten alle Teilnehmer den „Autostau“ überwinden „endlich mal über Autos laufen zu dürfen“… hm, dann die Schiffs-Container-Treppen in Angriff nehmen, bevor es im Spurt über die Ziellinie an der Fischauktionshalle ging.

Geschafft! Alles gut gelaufen, die Zeit passt auch; als Andenken werden wir nur kleine Abschürfungen, schöne Erinnerungen und die Finisher-Medaille mit nach Hause nehmen.

Den 1.Platz belegte Knut Höhler mit 35,01 Minuten, der bereits dreifache Gewinner des Strong-Men-Runs.

Als dritter kam der Deutsche Berglaufmeister von 2010, Sascha Wingenfeld, mit 37,10 Minuten durch Ziel.

Es war eine rundum gelungene Premiere vor dieser wunderschönen Hafenkulisse. Immer gerne wieder…

Der Men´s-Health-Urbanathlon wird bereits seit 2006 in New York und Chicago erfolgreich ausgetragen und ist ein außergewöhnlich herausforderndes City-Fun-Race für alle lauf- und fitnessbegeisterten Männer.

(fs)

http://www.urbanathlon.de/

http://www.menshealth.de/

Quelle: MensHealth

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...