Home » leben, Philosophie

Die 10 Weisheiten des Mahatma Gandhi….

26 April 2016 Keine Kommentare PDF Drucken Drucken

SONY DSC

… aufbereitet für Athleten

 

1. Verändere Dich
…und Du veränderst die Welt. Milliarden von Menschen wuseln auf diesem Planeten. Des Nächtens leuchten Ihre Ballungszentren wie fluoreszierender Bakterienschleim in der Petrischale. Fliegt man darüber hinweg nivellieren sich die Unterschiede. Wo hohe Häuser niedrig werden, wie soll da ein höherer Primat von Bedeutung sein? Wie soll er die Welt verändern können? Und doch ist er dazu fähig… bist Du dazu fähig!
Die Welt ist ein komplexes Netzwerk, in dem vieles mit vielem zusammenhängt. Ein System wechselwirkender Kräfte und Prozesse, die sich aufeinander beziehen und gegenseitig beeinflussen – oft sogar in beide Richtungen. Wir kennen das aus dem Training:
Verändern wir unser Leben, so verändern wir unseren Körper – verändern wir unseren Körper, so verändern wir unser Leben, was wiederum unseren Körper verändert usw… doch damit fängt es erst an: Mit der Veränderung unseres Körpers verändern wir nicht nur unser Leben, wir verändern auch das aller Menschen, die mit uns in Verbindung stehen, und wenn wir stark genug sind, sogar noch das derer, mit denen diese in Verbindung stehen.
Jeder Mensch hinterlässt Ein-Druck! So trägt er Verantwortung für seine Gesellschaft und über diese wiederum für die Welt insgesamt. Beeindruckst Du zum Guten, Schönen, Starken? Bist Du Vorbild?
Willst Du die Welt verändern, so verändere Dich selbst – dann wird die Welt sich auch Dir gegenüber verändern. Wirst Du besser, so widerfährt Dir auch Besseres – dann wirst Du Dich auch besser fühlen! Wirst Du schlechter, so entwickelt sich auch die Welt zum Schlechteren und Du wirst Dich schlechter fühlen. Du bist einzigartig und doch ein Teil von Allem. Deine Entwicklung ist unsere Entwicklung, ist die Entwicklung der Welt. Sei Vorbild, beeindrucke Deine Mitmenschen, werde Deiner Verantwortung bewusst und lebe die Philosophie von der Du Dir wünschst, dass alle sie leben. Wie sangen schon die Ärzte:
„Es ist nicht Deine Schuld, dass die Welt ist, wie sie ist – es ist nur Deine Schuld, wenn sie so bleibt.“

2. Du kontrollierst Dein Leben
Was Dir widerfährt, liegt nicht in Deiner Macht – was Du daraus machst schon: Aus Widerstand wird Wachstum, aus Schmerz Erfahrung, aus Träumen Realität – wenn Du aufrichtig, selbstbewusst und voll Tatendrang bist.
Du könntest Dich auch vom Widerstand brechen lassen, vor Schmerz heulen und Träume zu Schäumen verkommen lassen.
Die Wellen des Lebens kannst Du nicht aufhalten, Du kannst Dich davon überrollen und hinunter ziehen lassen oder Du lernst surfen, bleibst oben, kommst voran und hast eine Menge Spaß. Das liegt in Deiner Hand.

3. Vergib und lass los
„Gegen Kleinigkeiten stachelig zu sein, ist eine Weisheit für Igel“ Friedrich Nietzsche
Wir gewichten die Vergangenheit zu stark. Was war, ist nicht nichtig und soll nicht vergessen werden, aber es ist klein und vergangen. Was auch passiert ist, was man Dir auch angetan hat, lass es los, vergebe jenen oder es wird Dich ewig verfolgen und sie werden Dich immer kontrollieren.
Festhalten und Nachttragen kostet Kraft, Loslassen und Vergeben befreit und schafft Kraft. Real ist nur die Gegenwart – lebe frei, stark und ohne Groll im Hier und Jetzt!

4. Lebe den Moment
Ebenso wie Du Dich nicht an Vergangenes ketten darfst, so träume nicht von Schlössern – baue sie! Was sein wird, ist offen und was Du Dir nur vorstellst, wird nie real. Damit Träume wirklich werden, muss man zuerst eins: aufwachen.
Erwache! Jetzt, in diesem Moment. Schau auf, spüre die Luft auf Deiner Haut, den Geruch in der Luft, das Gefühl in Deinem Magen, das Feuer in Deiner Brust, die Vision in Deinem Kopf, das Leben in der Natur: erlebe den Moment, ziehe hinaus in die Welt!
Dein Leben wird nicht besser, wenn Du Dir es erträumst, sondern nur dann, wenn Du aufwachst und handelst. Heute – denn etwas anderes als „heute“ wird es nie geben.

5. Ohne zu handeln, schaffst Du nichts
Am Bewältigen des Widerstandes wächst man – nicht indem man darüber nachdenkt oder diskutiert. Durch Essen wird man satt, durch Sex befriedigt, durch Handeln lebendig.
Es schmerzt, dies zu schreiben. Nichts ist simpler und doch scheitern die meisten daran. Sie reden viel und machen wenig. Mach es umgekehrt, mach es besser!

6. Sei holistisch, sei Du selbst, sei authentisch
Brems Dich nicht aus, indem Du grundlegend Aspekte Deines Daseins vernachlässigst: Körper, Geist, Fähigkeiten und Beziehungen – sie sind alles, was zählt, was Wert hat, was lebt, was wächst. Alles andere ist tot, wert-los und geht kaputt.
Mach nicht, was andere wollen. Mach, was Du willst, was Du für richtig hältst und was Du mit einem guten Gewissen vereinbaren kannst. Den Wert eines Menschen erkennt man an seinem Wort und ob er dazu steht. Lügen haben schwache Beine.
Bring Dein Denken, Sagen und Handeln in Einklang! Diese Harmonie macht Dich stark, erhaben und vertrauenswürdig.

7. Sei beharrlich
Erfolg ergibt sich selten mit einem Schlag – ebenso wenig wie ein Bäumlein von heute auf morgen zu majestätischer Größe wächst. Erfolg ist die Summe täglicher, zielgerichteter Aktion. Jede einzelne Entscheidung, jede daraus erwachsende Handlung hat Einfluss auf Deine Entwicklung. Die Summe daraus siehst Du jeden Morgen im Spiegel; dort erblickst Du auch, wer Dir am meisten im Weg steht.
Richtig zu handeln ist nicht schwer. Es beharrlich zu tun, immer und immer wieder über Stunden, Tage, Wochen, Monate und Jahre hinweg, darauf kommt es an. Das unterscheidet den Sieger vom Verlierer. Erfolg ist nichts weiter als das Etablieren konstruktiver Gewohnheiten.

8. Wachse und entwickle Dich weiter
Was denn sonst? Alles andere ist Sterben. Wer sterben will, soll sich umbringen. Träge vor sich hin zu vegetieren ist unwürdig. Also: Vollgas oder Freitod! Sollte ich durch gewisse Umstände zu beidem nicht mehr in der Lage sein, bitte zieht mir den Stecker – und schließt mich am besten niemals an.
Wenn ich zwischen „Menschlichkeit“ und Natur zu wählen habe, so wähle ich die Natur, in der stirbt, was nicht allein lebensfähig ist. Das klingt unmenschlich, aber solange der Mensch nicht verstanden hat, dass es das größere Verbrechen ist, jemanden mit aller Gewalt am Leben zu halten, als ihn würdevoll sterben zu lassen, kann er mir kein Ideal sein. Ebenso wenig solange er Mitleid und Durchschnitt predigt, statt Aufmunterung und Vorbild; solange er Schwäche und Opportunismus pflegt, statt Stärke und Aufrichtigkeit. Nichts davon ist würdevoll – und somit ist es gegen das Gesetz (Artikel 1, Absatz 1 des Deutschen Grundgesetzes):
„Die Würde des Menschen ist unantastbar.“
Lieber Leser, pflege Deine Würde, muntere auf, werde Vorbild, sei stark und aufrichtig: Wachse und entwickle Dich weiter – mens fortis in corpore forti!

9. Jeder ist menschlich
Fast hätte ich diesen Punkt weggelassen – aus den soeben genannten Gründen. Der momentane Mensch unserer Gesellschaft ist kein Vorbild. Ich will ihn ausblenden, ihm vergeben, ihn loslassen und doch ist genau dieser Punkt so wichtig, weil er so schmerzlich ist.
Wir dürfen nie vergessen, dass wir nicht perfekt sind, dass wir inmitten unserer Entwicklung stecken. Wir brauchen Geduld gegenüber Fehlern und Unzulänglichkeiten. Jene sollte nur nicht so weit gehen, dass wir diese tatenlos akzeptieren und nichts daran verändern. Zufrieden sein ja, zufrieden geben niemals!
Jeder ist menschlich – aber der Mensch ist nur ein Seil zwischen Tier und Übermensch, die Etappe, in der der abstürzende Engel und der aufsteigende Affe aufeinander treffen. Möge es weiter gehen – im Großen evolutionär, im Kleinen individuell!

10. Sieh das Gute im Menschen und hilf ihm
Jeder Mensch hat Leichen im Keller, man muss nur wissen, wo man sie findet. Es ist leicht, sich auf die negativen Seiten zu versteifen. Viele erniedrigen andere, um sich selbst zu erhöhen. Sie verschaffen Ihrem Neid Ausdruck und kompensieren Ihre eigene Unzulänglichkeit, indem sie Lügen verbreiten und Rufmord betreiben. Das ist unwürdig und ein Verbrechen. Stärke offenbart, wer ruhig bleibt, es nicht weiter trägt und sich aus dieser Schmierenkomödie raus hält.
Jeder Mensch hat Qualitäten. Suche sie, erkenne Sie an und lerne daraus. Lass Dich von den negativen Seiten nicht beeindrucken und schon gar nicht herunterziehen. Lerne auch daraus; schlechte Seiten eines Menschen werden gut, indem sie als Beispiel dafür dienen, wie man es nicht machen will.
Das Beste ist es, wenn Du es schaffst, diesem Menschen seine Schwächen so bewusst zu machen, dass er Handlungsbedarf erkennt und an ihnen arbeitet, um selbst zu einem besseren Menschen zu werden – anstatt sich angegriffen zu fühlen und sie zu verteidigen. Ehrliche und aufrichtige Kritik ohne Herabsetzung und Hintergedanken ist ein wertvoller Dienst an unseren Mitmenschen.

So landen wir wieder beim ersten Punkt, denn wenn wir andere Menschen zum Besseren bewegen können, so werden wir die Welt etwas besser machen, was wiederum auch uns verbessert. Wir sitzen alle im selben Boot – nur gut, dass wir nicht alle auf derselben Seite stehen.
Auch Gandhi würde bei vielen meiner Gedanken direkt wieder in Hungerstreik treten, damit ich sie mir nochmal überlege. Einverstanden wäre er nicht mit allem, aber das ist egal. Ich selbst wäre im direkten Austausch mit ihm alles andere als einverstanden mit seiner Vernachlässigung des Körpers, aber auch das ist egal. Das Gute in ihm ist groß, seine Würde vorbildlich, sein Wille stark – ein wahrhaftiger Mensch, der fast in allen Belangen als Ideal gelten kann. Um seiner eigenen Philosophie den nötigen Respekt zu erweisen folgen nun Zitate, die seinen 10 Weisheiten entsprechen:

1. Verändere Dich
„Du musst die Veränderung sein, die Du in der Welt sehen willst.“
„Als Menschen liegt unsere Größe nicht in dem, wie wir die Welt erneuern können, das ist ein Mythos des Atomzeitalters, sondern in dem, wie wir uns selbst erneuern.“

2. Du kontrollierst Dein Leben
„Niemand kann Dir weh tun ohne Deine Zustimmung.”

3. Vergib und lass los
„Die Schwachen können nie verzeihen. Zu verzeihen ist ein Attribut der Starken.“

„Auge um Auge führt nur zur Erblindung der ganzen Welt.“

4. Lebe den Moment
„Ich will die Zukunft nicht voraussehen. Ich bin damit beschäftigt, die Gegenwart zu bewältigen. Gott hat mir keine Kontrolle über den nächsten Moment gegeben.“

5. Ohne zu handeln, schaffst Du nichts
„Ein Gramm Handeln ist mehr wert als eine Tonne Predigt.“

6. Sei holistisch, sei Du selbst, sei authentisch
„Ziele immer auf eine völlige Harmonie Deiner Gedanken, Worte und Taten. Versuche Deine Gedanken zu reinigen und alles wird gut.”

7. Sei beharrlich
„Zuerst ignorieren sie Dich, dann lachen sie über Dich, dann bekämpfen sie Dich, dann gewinnst Du.”

8. Wachse und entwickle Dich weiter
„Kontinuierliche Entwicklung ist das Gesetz des Lebens und Menschen die immer versuchen ihre Glaubenssätze zu erhalten, um dadurch konstant zu wirken, manövrieren sich in eine falsche Position.“

9. Jeder ist menschlich
“Ich behaupte ein einfaches Individuum zu sein und Fehler zu machen, wie jeder andere Sterbliche auch. Ich habe genug Bescheidenheit, um meine Fehler zuzugeben und meine Schritte zu überdenken.“
„Es ist nicht weise, zu sicher über seine eigene Weisheit zu sein. Es ist gut, daran erinnert zu werden, dass die Starken schwach werden und die Weisen sich irren können.“

10. Sieh das Gute im Menschen und hilf ihm
„Ich suche nur die guten Qualitäten in Menschen. Da ich selber nicht fehlerlos bin, suche ich nicht die Fehler bei anderen.
„Der Mensch wird großartig in dem Maße, wie er für das Wohlergehen seiner Mitmenschen“

(cz)

Quelle: Wille zur Kraft  | Bilderquelle: vignesh sukumaran

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...