- androgon - http://www.androgon.com -

Laufen & Wadenprobleme bds.

Quelle: sv:Användare:Chrizz [1]

Quelle: sv:Användare:Chrizz

Medizinische Kolumne zur sportlichen Gesundheit

Der renommierte Sportarzt Dr. med. Rudolf Ziegler und ehemalige Leiter der sportmedizinischen U-Stelle des Kreises Bergstraße in Heppenheim und ehemaliger Chefredakteur des Fachmagazins “Puls aktiv”, konnte von androgon als medizinischer Berater gewonnen werden. Er betreut seit Jahren das Extremsport-Team androgon und stellt aus seiner Sprechstunde regelmäßig für alle Extremsportler und sportlich Interessierten seine medizinischen Tipps vor.

Als nächsten Beitrag stellen wir nun die Beratung eines Läufers mit Wadenproblemen vor.

F.G. fragt:
Sehr geehrter Herr Dr. Ziegler,
bin 38, bei 170 cm wiege ich ca. 77 kg. Ich habe früher jahrelang regelmäßig Hantel- und Lauf-Training betrieben, aber kein Maximalkrafttraining, z.Zt. mache ich Spinning-Biking, Golf, Klimmzüge sowie Bauchmuskeltraining. Vor 3 Monaten habe ich wieder mit Lauftraining und zwar auf dem neu erstandenen Laufband begonnen, moderat, ca. 2-3x/Woche, je 10-20 min. Seitdem habe ich hier und nur beim Laufband-Training oft richtig fiese Wadenschmerzen (zunächst krampfartig, danach sehr heftig und ziehend, nicht immer zur selben Zeit auftretend, manchmal erst nach einer halben Stunde oder aber auch schon nach 5 Minuten). Ich muss dann das Laufen sofort beenden, Spiningbiking ist aber nach Abbruch des Laufens ohne Schmerzen weiterhin möglich. Durch starkes Dehnen der Wade kann ich den Schmerz provozieren, nachdem dieser aufgetreten war. Auch vergeht der Schmerz nicht nach Sekunden oder Minuten, er dauert ein bis mehrere Tage an, dabei allmählich abnehmend. Latent spüre ich die schmerzende Stelle manchmal noch nach fünf bis sechs Tagen beim normalen Gehen, vor allem, wenn ich eine Treppe hinabsteige oder mit dem Fuß abrolle. Bis ich wieder joggen kann, braucht es dann ca. ein bis drei Wochen. Fange ich früher wieder an, kann ich fast sicher sein, dass der Schmerz umgehend zurückkommt. Ich hatte dieses Problem früher nie, wog auch vor 10 Jahren nur unwesentlich weniger. Habe es mit Diclofenac probiert – kein Effekt, Magnesium-Trinklösung – ebenfalls keine Auswirkung, Dehnen vor und nach dem Laufen – keine Auswirkung, Schuhwechsel – keine Auswirkung, mir gehen die Ideen aus. Können Sie mir daher bitte einen Tipp geben, vielen Dank für Ihre Mühe?!? – Mit freundlichen Grüßen.

 

Sportarzt Dr. med. R. Ziegler aus Heppenheim antwortet:
Zunächst einmal gilt es herauszustellen, dass Ihr Beschwerdebild ja offensichtlich nur sportartspezifisch auftritt. Dies spricht eigentlich gegen eine schwerwiegende internistische Grunderkrankung als Ursache (vor allem Durchblutungsstörungen in den Becken-Beinschlagadern im Gefolge einer ausgeprägten „Gefäßverkalkung“). Und Raucher, Bluthochdruck- oder Zucker-Patient werden Sie ja auch nicht sein? Was ist daher zu hinterfragen und ggf. zu tun:

Ja, dann hoffe ich, dass meine Anregungen und Überlegungen für Sie zielführend sein mögen & Sie recht bald wieder Ihrem Lauftraining frönen können, ggf. eben nicht mehr auf dem Laufband.

Herzliche Grüße

[2]„Es gibt nichts Gutes, es sei denn, man tut es!“

Herzlichst
Ihr
Dr. med. Rudolf Ziegler