Home » Essen & Trinken, Extremsport, gesundheit, produkte/services, sport, Vorschau

INNOBAR im androgon-Härtetest

22 Dezember 2014 Keine Kommentare PDF Drucken Drucken

INNOBAR_Display squareFit und voller Energie ins Neue Jahr 2015

Unser androgon-Extremsportteam hat bei der Vorbereitung und Durchführung unserer letzten Wettkämpfe, der Fulda Challenge, einem arktischen Zehnkampf im kanadischen Yukon und dem Getting Tough Race, dem härtesten Extremhindernislauf Europas, die energiespendenden und gesunden Vitalsnacks INNOBAR getestet. Wir haben vor den täglichen Trainingseinheiten immer einen INNOBAR Vitalsnack gegessen, damit Energiezufuhr und Leistungsfähigkeit für lange Zeit gesichert und der Blutzuckerspiegel stabil bleibt – die 60 Gramm schweren Powerpakets stellten uns die notwendigen Nährstoffe, um uns täglich in Topform zu bringen. Außerdem sind diese richtig lecker und unterbinden Hungerattacken. Der vegane und knusprige INNOBAR ist in seiner Zusammensetzung weltweit einzigartig. Er basiert auf Isomaltulose, einem funktionellen Zucker, der aus Rüben hergestellt wird und ebenso natürlich ist, wie gewöhnlicher Zucker. Lediglich der Herstellungsprozess ist leicht verändert, da die organischen Stoffe enzymatisch umgewandelt werden. Die Vorteile von Isomaltulose sind allerdings beträchtlich: Seine glykämische Wirkung ist sehr niedrig, so dass die Glukose nur langsam ins Blut übergeht. Damit steht dem Körper über einen längeren Zeitraum ausreichend Energie zur Verfügung. Ein großes Plus, das nicht nur für die körperliche Leistungsfähigkeit, sondern auch für die geistige Produktivität eine bedeutende Rolle spielt.

Wer beispielsweise schon auf Trekkingreisen war, weiß, wie jedes Gramm Gepäck kalkuliert werden muss. Der INNOBAR ist eben auch für diese Sportart ein idealer Proviant, denn Energie und Nährstoffe liegen hier in einer besonders hohen Konzentration vor. Mineralien, wie Calcium, Kalium und Magnesium, die in den verschiedenen Kernen natürlicherweise enthalten sind, unterstützen die Muskelfunktion und vermeiden schmerzhafte Krämpfe.

Für diejenigen, die am Strand eine gute Figur machen wollen, ist der INNOBAR, der außer der Isomaltulose aus Leinsamen, Sesam und Mandeln besteht, eine sattmachende Zwischenmahlzeit. Ohne versteckte, hochglykämische Zuckerarten schützt er viele Stunden lang vor Heißhungerattacken. Denn Studien zur Folge kurbelt Isomaltulose aufgrund seiner ernährungsphysiologischen Eigenschaften die Fettverbrennung an.

androgon-Fazit:

Die niedrige glykämische Wirkung macht den INNOBAR-Riegel zu einem alternativen Energieriegel und bringt lange zusätzliche Kraft und Energie für Vorbereitung und während des scharfen Wettkampfes. Obwohl er mit 60 Gramm fast 300 Kilokalorien aufweist, verhindert er über viele Stunden Heißhungerattacken. Sein hoher Anteil ungesättigter Fettsäuren und gesunder Omega-3-Fettsäuren liefert dem Körper essentielle Nährstoffe, die der Körper als „Baumaterial“ braucht. Dadurch wird sowohl die körperliche als auch die geistige Leistungsfähigkeit begünstigt. Er ist für Diabetiker geeignet, zahnfreundlich – und sogar vegan – für uns ein Riesenschritt in die richtige Richtung!

Der Geschmack könnte allerdings noch etwas angepasst werden – nach unserem Empfinden ist dieser etwas zu süß, obwohl der Riegel keinen handelsüblichen Zucker verwendet (dieses ist allerdings reine Geschmackssache). Wenn er noch das Bio-Siegel bekommt – wäre er nahezu perfekt. Unbedingt als Energieriegel zu empfehlen!

Weitere Informationen: www.innosnack.de

Die innosnack GmbH (www.innosnack.de) mit Sitz in Planegg bei München entwickelt, produziert und vertreibt vegane, zuckerfreie und leckere Energie-Snacks. Das Kernprodukt ist der INNOBAR, ein knuspriger, energiereicher und sättigender Snack für Sport, Arbeit und Freizeit, der in seiner Zusammensetzung weltweit einzigartig ist. Der Powersnack wird auf Basis des auf natürliche Weise gewonnenen Kohlenhydrates Isomaltulose produziert. Er ist in den drei Geschmacksrichtungen Leinsamen, Mohn und Kürbiskern unter http://innosnack.de/Innosnack-Shop.html erhältlich. Seit Mai 2014 gibt es denn INNOBAR auch in vielen Apotheken.

 

Quelle/Bildquelle: www.innosnack.de

 

 

 

 

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...