- androgon - http://www.androgon.com -

Red Bull Crashed Ice in Jyväskylä-Laajis (FIN)

[1]

Hohe Spannung und tiefe Temperaturen in
Finnland beim Ice Cross Downhill

Beim bevorstehenden Red Bull Crashed Ice im frostigen Finnland am 29./30. Januar will der US-Amerikaner Cameron Naasz seine Führung an der Spitze der Ice Cross Downhill World Championship 2015/16 ausbauen. Im hohen Norden wollen die Europäer allerdings der Siegesserie der starken Nordamerikaner ein Ende setzen.

Nach spannenden Rennen in Quebec City und München ist nun das Wintersportland Finnland bei der schnellsten Sportart auf Kufen an der Reihe: Am 29./30. Januar findet in Jyväskylä-Laajis das dritte Red Bull Crashed Ice der Saison 2015/16 statt. Athleten aus dem hohen Norden haben der noch jungen Sportart Ice Cross Downhill jahrelang ihren Stempel aufgedrückt: Seit dem Jahr 2008 konnten die drei Finnen Miikka Jouhkimainen, Arttu Pihlainen und Salla Kyhälä insgesamt zwölf Siege einfahren. Allerdings wird das Rennen in Jyväskylä die Teilnehmer mehr denn je an ihre Grenzen bringen, denn mit 66 Höhenmetern zwischen Start und Ziel ist der 630 m lange Eiskanal in Finnland der längste der Saison.

Mit zwei Siegen in Quebec City und München ist der US-Amerikaner Cameron Naasz perfekt in die Saison gestartet und will mit seinem dritten Sieg in drei Rennen seinen Vorsprung an der Spitze der Gesamtwertung ausbauen. Auch das Abschlussrennen der Saison 2014/15 konnte Naasz für sich entscheiden. Leicht wird es allerdings nicht – nicht zuletzt wegen der extremen Kälte. Ca. 270 Kilometer nördlich der Hauptstadt Helsinki müssen die Athleten mit Temperaturen um die -15 °C rechnen. Einziger Vorteil der Eiseskälte: Im Gegensatz zum Kunsteisparcours in Quebec City und München wird in Jyväskylä-Laajis der mit 17 Kurven und zahlreichen weiteren Hindernissen gespickte Kurs aus Natureis gebaut. Die Gefahr, dass die Strecke dahinschmilzt, ist bei solchen Temperaturen nicht gegeben!

„Man muss konstant fahren und immer absolut konzentriert bleiben – auf diesem Niveau ist die Leistungsdichte an der Spitze enorm hoch“, so Naasz, der nach seinen beiden Siegen bei Red Bull Crashed Ice sowie Platz zwei beim Riders Cup Rennen in Avoriaz (Frankreich) am Samstag bei 2.200 Punkten hält. Sieger des Riders Cup Rennens war der Kanadier Dean Moriarity, der mit 1.540 Punkten auf Rang zwei in der Gesamtwertung liegt. Dritter ist derzeit der Weltmeister aus dem Jahr 2014/15, Scott Croxall (1.485 Punkte), der in Avoriaz nicht über Rang neun hinauskam. Der Routinier aus Kanada konnte letztes Jahr in Helsinki seinen ersten Sieg bei Red Bull Crashed Ice einfahren, nachdem er nicht weniger als 13-mal im Finale den Kürzeren gezogen hatte. Damit war für Croxall der Bann gebrochen: Der kräftige Crack aus Ontario gewann gleich das Riders Cup Rennen hier in Jyväskylä-Laajis sowie das Red Bull Crashed Ice in Belfast und kürte sich am Ende der Saison zum Weltmeister.

Naasz, der auch im Sommer und Herbst intensiv trainiert hat, freut sich auf eine harte aber faire Battle in der zweiten Saisonhälfte gegen Moriarity und Croxall, seine beiden Kollegen im Team UNRL. „Wir sind zwar Mannschaftskollegen beim Teambewerb und gute Freunde, aber draußen auf der Strecke schenken wir uns natürlich nichts“, so Naasz. „Hoffentlich werden wir uns dieses Jahr noch mehrmals im Finale gegenüberstehen.“

Vierter in der Gesamtwertung ist derzeit der Franzose Tristan Dugerdil, der beim Riders Cup in Avoriaz den starken Platz drei belegte. Hinter ihm im Klassement liegen gleich mehrere Europäer, darunter Luca Dallago aus Österreich (5.) sowie die beiden Schweizer Kilian Braun (6.) und Jim De Paoli (8.), die beim Rennen in Jyväskylä-Laajis die Siegesserie der Nordamerikaner endlich knacken wollen.

Ice Cross Downhill ist eine Sportart mit hoher Geschwindigkeit, die sowohl körperliche Kraft als auch taktisches Geschick erfordert. Vier Athleten stürzen sich gleichzeitig einen mit Hindernissen durchzogenen Eiskanal hinunter. Die zwei schnellsten Athleten qualifizieren sich für die nächste Runde. Das Rennen in Jyväskylä-Laajis ist das dritte Red Bull Crashed Ice der Saison.

Das Rennwochenende beginnt bereits am Freitagabend mit dem Teambewerb. Dabei gehen statt vier gleich sechs Athleten gleichzeitig an den Start. In Dreierteams wird auf dem engen Parcours um jeden Zentimeter Eis gefightet. In den 16 Mannschaften fahren auch viele Stars des am Samstagabend stattfindenden Einzelbewerbs mit.

Gesamtwertung Männer, Ice Cross Downhill World Championship:
1. Cameron Naasz (USA) 2.200 Punkte
2. Dean Moriarity (CAN) 1.540 Punkte
3. Scott Croxall (CAN) 1.485 Punkte
4. Tristan Dugerdil (FRA) 1.160 Punkte
5. Luca Dallago (AUT) 1.010 Punkte
6. Kilian Braun (SUI) 822,5 Punkte
7. Dylan Moriarity (CAN) 700 Punkte
8. Jim de Paoli (SUI) 692,5 Punkte
9. Kyle Croxall (CAN) 600 Punkte
10. Coleton Haywood (CAN) 580 Punkte

Gesamtwertung Frauen, Ice Cross Downhill World Championship:
1. Myriam Trepanier (CAN) 1.800 Punkte
2. Jaqueline Legere (CAN) 1.450 Punkte
3. Maxie Plante (CAN) 1.160 Punkte
4. Elaine Topolnisky (CAN) 1.100
5. Sydney O’Keefe (USA) 920 Punkte

Gesamtwertung Teambewerb, Ice Cross Downhill World Championship:
1. Team UNRL 1.800 Punkte
2. Living the Dream 1.600 Punkte
3. Ice Crew 1.160 Punkte
4. Steal17 1.050 Punkte
5. Couch Garden Crew 950 Punkte
6. Alpine Rockets 900 Punkte
7. Team Finland 660 Punkte
8. Hill Bombers 650 Punkte
9. Team Tenson Sweden 580 Punkte
10. Globetrotters 540 Punkte

Das Finale [2]der Red Bull Crashed Ice World Championship findet am 26./27. Februar 2016
in Saint Paul (Minnesota, USA), statt!

LIVE-ÜBERTRAGUNG:
Am 30. Januar wird ab 19:15 Uhr MEZ Red Bull Crashed Ice Jyväskylä-Laajis live auf redbullcrashedice.com sowie Red Bull TV übertragen. Red Bull TV kann über Internet-TV, Spielekonsolen, mobile Geräte und andere Geräte empfangen werden. Mehr Details zu Empfangsmöglichkeiten gibt es auf about.redbull.tv [3].
Oder Sie verfolten das Rennen über die androgon Sidebar [4].

Quelle und Bildquelle: Smaragd Medien GmbH [5] | Red Bull Media House GmbH, Salzburg (AT)