Home » Extremhindernislauf, Extremsport, Obstacle Course Racing, Spaß, Vorschau

Hammer Run – The Barbarian!

10 Juni 2016 Keine Kommentare PDF Drucken Drucken

P1270481-01Hammer Run in Oberfranken

The Barbarian! am 04.06.2016 in Bayreuth
Der Streckenverlauf ist wirklich einzigartig! Der HAMMER RUN Oberfranken findet in einer atemberaubenden Landschaft statt und bietet einen Parcour mit ganz unterschiedlichem und extremem Gelände.

Team androgon war auch hier mit von der Partie!

Vorbereitung | Anreise:
Am Samstag den 4. Juni ging es für mich nach Mengersdorf in Oberfranken zum Hammer Run. Am Raceoffice angekommen hatte ich noch einen kurzen Smalltalk mit dem Orga-Team, die auf mich einen sehr sympathischen Eindruck machten. Wir plauderten ein wenig über den Lauf, über Hindernisse auf der Strecke und über die Strecke selbst. Danach machte ich ein kleine Streckenbegehung bis zum ersten Hindernis, um dabei schon feststellen zu dürfen, dass es an diesem Samstag keine leichte Strecke sein dürfte. Egal in welche Richtung meine Blicke fielen, ich sah nur Berge.

Direkt vor dem Start bekamen wir die nötigen Instruktionen zum Lauf selbst, wie zum Beispiel fest gebundenes Schuhwerk, auf die Beschilderung der Strecke zu achten, Fairness etc. Zu guter letzt durften wir noch ein paar Aufwärm-Burpees machen, damit danach auch jeder genau wusste was Burpees sind. Denn diese Liegestütz-Streck-Sprünge mussten zur Strafe bei nicht geschafften Hindernise absolviert werden.

Start:
10Uhr: Der Startschuss für die 15km fiel. Sofort ging es bergauf zu den ersten Hindernissen, mit Seil einen sehr steilen Hang hinauf klettern, quer durch den Wald, Berg hoch und Berg runter und dabei, wie vor dem Start eingebläut, immer gut auf die Schilder achten in welche Richtung es weiter geht. Wir konnten uns zu viert direkt vom restlichen Feld absetzen und machten auf den Laufpassagen ganz gut Tempo. Nach einem 5m hohen Seil-Kletter-Hindernis trafen wir schon auf das erste Wasserhindernis. Dieses musste mit Surfbrettern durchquert werden, allerdings befanden sich dort leider nur drei Stück. Als vierter musste ich warten bis der erste auf der anderen Seite ankam, mir dann an einem Seil ein freies Brett zurück ziehen und mich dann mit ca. 1 min Rückstand selbst auf den Weg zu machen. Von da an versuchte ich die Lücke natürlich wieder zu schließen, merkte allerdings schnell, dass mir dies nicht mehr möglich sein würde. Die folgenden Hindernisse wie z.B. Seilbahn über einen Weiher, Hangelhindernisse und natürlich auch kriechend durch den Matsch konnte ich zügig abhaken.
Die schöne und sehr bergige Landschaft prägte die gesamte Laufstrecke, die sich am folgenden Sonntag in Form von einem ausgeprägtem Muskelkater bemerkbar machen sollte. So ziemlich auf jedem Kilometer mussten weitere Hindernisse absolviert werden, es ging über hohe Wände, Bogen sollten über Holzbalken geschossen werden, ein Sandsack musste eine gefühlte Ewigkeit durch den Wald getragen werden, bevor es zum zweiten matschigen Kriechhindernis ging. Von meinen führenden drei Mitstreitern war zu diesem Zeitpunkt keine Spur mehr zu sehen.
So langsam ging es nun wieder in Richtung Ziel. Einmal noch bergab, gefolgt von den letzten drei Hindernissen in Form von Kriechen, Speerwerfen und Traktorreifenflippen. Nach 15km und ca. 850Höhenmeter erreichte ich das Ziel. Geschafft und das alles ohne „Strafburpees“ machen zu müssen.

Platzierungen:
Schnellster Mann auf die 15km Strecke wurde Alexander Trautner in 1:13:00, ich selbst landete auf einem guten 4. Platz mit einer Zeit von 1:19:00. Schnellste Frau an diesem Tag war Johanna Jörg in 1:34:00.

Der 7 km Fun-Run:
Zudem gab es bei diesem Event auch die Möglichkeit nur auf einer 7km Strecke zu starten, dem sog. Fun Run, hier wurde die Laufstrecke an ein paar Punkten etwas gekürzt und man war schon nach der Hälfte der Strecke wieder im Ziel. Die Sieger hier waren Anna Bergmann in 1:13:00 und Kai Poltermann in 1:04:00.

Ergebnisse:

Fazit:
Ein sehr schöner, allerdings auch kräftezehrender Lauf –  anspruchsvolle Hindernisse verteilt auf einer sehr bergigen Strecke. Das ein oder andere Hindernis könnte etwas breiter ausgelegt werden, damit es mehrere Läufer gleichzeitig absolvieren können. Ansonsten gibt es nur ein großes Lob an den Veranstalter und sein dazugehöriges Orga-Team auszusprechen, denn sie haben mit dem Hammer Run in Oberfranken ein wirklich tolles Event auf die Beine gestellt. Ich werde nächstes Jahr sicher wieder mit an der Startlinie stehen!

Hiermit möchte sich androgon.com noch einmal ganz herzlich für die fruchtbare Zusammenarbeit bedanken und wünschen dem Hammer Run Team weiter viel Erfolg bei der nächsten Ausgabe am 30.07.2016 in Hirschau!

Wichtiger Hinweis: Der Hammer Run ist ein teilnehmendes Event der German OCR League!

Team-androgon powered  by Sealskinz und VIKING Footwear

(ts) – Timo Schuster)

Über den Hammer-Run:
Nach dem Hammer Run ist vor dem Hammer Run: Schon am 30. Juli 2016 findet der nächste Hammer Run statt: die Sandblaster Games sind ein einzigartiges Event auf einer einzigartigen Strecke!  Im Juli werden es 1.200 Meter auf purem Sand sein, mit einem Höhenunterschied von 150 Metern schon allein bei einem Hindernis und mit einer über 60  km/h schnellen Sandrutsche. Es wird 15 Hindernisse geben rund um den 45 Grad steilen, weißen Quarzsandberg Monte Kaolino in Hirschau.  Das spektakulärste Hindernis ist natürlich der Monte Kaolino selbst, denn hier geht es ganz einfach darum, den 220 Meter langen und 35 Grad steilen Berg aus feinstem weißen Quarzsand zu bezwingen!

Weitere Information unter: Hammer Run

Bildquelle: androgon.com, Hammer-Run

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (5 votes, average: 4,80 out of 5)
Loading...