Home » Extremsport

Lauf der tapferen Herzen

20 März 2011 3 Kommentare PDF Drucken Drucken

 

Lauf der tapferen Herzen

BraveheartBattle2011

BraveheartBattle 2011

Länger, härter und schmutziger hätte das inoffizielle Motto des Veranstalters heißen können.

Die Strecke wurde verlängert – die Teilnehmerzahl mehr als verdoppelt – wir sind jetzt schon gespannt auf 2012.

Der 2-Mann-Trupp von „androgon – Das Männermagazin“ hat wieder erfolgreich teilgenommen. Wie heißt es so schön: „Wer trainiert, hat kein Talent!“ – und dennoch, die Zeiten konnten sich sehen lassen. Es waren aber wohl die unzähligen Wettkämpfe wie das Tough Guy Race, Swiss Raid Commando, StrongmanRun, TMPT oder URBANATHLON etc., die Mann schon auf dem „Kerbholz“ hatte und alle Hindernisse so vertraut einfach erscheinen ließen. Der Wettergott war es auf jeden Fall nicht, der dagegen ansteuerte – keine Wolke am Himmel und strahlender Sonnenschein im schönen Land der Franken – das Stück Land, das Napoleon den Bayern zum Dank vermachte.

Denn nichts zehrt in einem Wintermonat mehr an einem, als wenn die Wasserstellen im Vorfeld noch mit einem Eis-Pickel aufgeschlagen werden müssen, bevor man sie durchschwimmt und man die Füße beim Laufen vor Betäubung schon nach dem ersten Kilometer nicht mehr spüren kann.

Toll war die Atmosphäre, der „Rundumscan“ war die ganze Zeit eingeschaltet, Tausende von Zuschauer, die einen über die 20km lange Strecke trugen, ganz zu schweigen von den unzählig schönen Frauen, die einen anfeuerten – na, was gibt es denn Schöneres an einem Samstagnachmittag. Doch der diesjährige Lauf war trotz ausgebliebener Kälte, Schnee und Regen nicht nur länger, sondern auch härter als im letzten Jahr. Die Hindernisse, wie der „Hang Man, die fünf Flussdurchquerungen oder die Eskaladierwände hatten es wirklich in sich – selbst einen Stromschlag hat man bekommen, wenn man nicht aufmerksam und konzentriert an den Hindernissen gearbeitet hat.

Die Organisation war gut und reibungslos. Der neue Start- und Zielort war besser gewählt als im Vorjahr und das Starten in Blöcken war eine gute Lösung um Staus und Wartezeiten an den Hindernissen zu vermeiden – da wurden die Hausaufgaben vom Veranstalter gut umgesetzt.

Sehr positiv ist zu bewerten, dass viele neue und interessante Hindernisse in die Strecke integriert und bereits vorhandene räumlich verlagert wurden. Die Streckenlänge mit 20 km und das Gelände um Münnerstadt mit Schluchten, Flussläufen und vielen Höhenmetern waren optimal für einen Hindernislauf gewählt.

Es hat viel Spaß gemacht – bis zum nächsten Mal am 3. März 2012

Der Tapferes-Herz-Lauf

Der BraveheartBattle ist ein Extrem-Lauf im Stil des “Fisherman’s Friend StrongmanRun” oder des englischen „Tough Guy Run“, der am 13. März 2010 seine Premiere hatte.

Der Veranstaltungsort ist Münnerstadt in Unterfranken.

Am 12. März 2011 um 13:00 Uhr, ging der Extrem-Lauf BraveheartBattle in die zweite Runde. Nachdem sich bei der Premiere im März 2010 schon 610 Teilnehmer dem schwierigen Hindernisparcours gestellt haben, zählte der Veranstalter PAS-TEAM Ltd. für dieses Jahr knapp 1.400 Anmeldungen. 80 Prozent der tapferen Läufer starten dabei in Teams mit mindestens fünf Läufern. Die Strecke hatte es in diesem Jahr wieder in sich – 20 Kilometer und 28 Hindernisse, von denen die meisten zwei Mal überwunden werden müssten.

Die Teilnehmer mussten nicht nur Ausdauer haben, sondern auch Kraft, Mut und Geschicklichkeit, um die insgesamt 40 Stationen und die anspruchsvolle Strecke des BraveheartBattle 2011 zu meistern. Es ging mehrmals durch und über einen kalten Fluss mit schneller Strömung und steinigen Flussbett, durch einen tiefen, schlammigen See, über hohe Wände aus Holz und Stroh, rutschige Seile und brennende Hürden. Die Läufer mussten durch enge Kriechhindernisse und sich mühsam aus tiefen Schlammlöchern herauskämpfen. Am Ende des Parcours warteten auf die Finisher der „Medal of Honor“ und Preise für die schnellsten Läufer und die besten Teams.

Die Hindernisse 2011 im Einzelnen:

Die “Braveheart Arena” zum Warm-Up und Cool Down

“The Fog“, eine Wand aus dichtem Nebel

Der „Killing Hill“, ein steiler Abhang, der zum Fluss führt – und auf dem Rückweg wieder erklommen werden muss

Der„Hang Man“ (Krais-Bruckmüller-Übergang), ein acht Meter langes Hangelhindernis

„Rhönhüpfer“ 1 und 2, kleinere Hürdenhindernisse

Die Flussdurchquerungen „Lauer Jump“ 1-5

Die Kriechhindernisse“ W + S Hürde“, „Wendel-Hindernis“ und „Münnerstädter Höhe“

Die eindrucksvolle, 6,5 Meter hohe “Brave Wall“ (Dünisch-Schäfer-Wand)

Die Seilbrücke „Dünisch goes Burma“

„Der Baum dein Freund“, ein Holzhindernis zum Klettern

Der schlammige Acker „Ortner-Feld“ und die überschwemmten „Killing Fields“

Das „Reifen-Müller-Hindernis“ zum Klettern, Springen und Durchkriechen

Das „inov-8 Valley“, auch „Death Valley“ genannt – unwegsamer Hohlweg, und die „Extrem-Outdoor-Steigung“ („Hamburger Hill“) auf den 402 Meter hohen Michelsberg

Die „Gabold-Feuer“ oder auch „Firefly“ genannten brennenden Wegabschnitte zum Überspringen

Das berüchtigte Regenrückhaltebecken „Loch Ness“, das in diesem Jahr durchschwommen werden muss

Die zwei Meter tiefen „Gessner-Gräben mit ihren geraden Wänden

Die Eskaladierwand „Heba-Wände“

Die „Seger-Hürden“ zum Überspringen

Weitere Informationen unter: www.braveheartbattle.de

http://www.youtube.com/v/fvky5nP85m4

http://www.youtube.com/?/=w6zScZ_S298

BraveheartBattle Münnerstadt in UnterfrankenBraveheartBattle Münnerstadt in UnterfrankenBraveheartBattle Münnerstadt in Unterfranken

BraveheartBattle Münnerstadt in Unterfranken

BraveheartBattle Münnerstadt in UnterfrankenBraveheartBattle Münnerstadt in Unterfranken

Kontakt

BraveheartBattle 2011 Orga

Von Humboldt Straße 23

D-97688 Bad Kissingen

 www.braveheartbattle.de

(fs)

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (22 votes, average: 4,91 out of 5)
Loading...