Home » Allgemeines, Extremsport, sport, Sport-Veranstaltungen, Trailrunning, Vorschau

Salomon Zugspitz Ultratrail 2016

22 Juni 2016 Keine Kommentare PDF Drucken Drucken

Marcel Höche Pic 1Zugspitz Ultra Trail – 100km – 5.700 Höhenmeter 

Top-Ten Platzierung!
Team-androgon war 2016 wieder mit von der Partie und landete nach
101,6km
und 5.700 Höhenmetern mit Marcel Höche auf dem 7. Platz!

Überraschungssiege, großartige Stimmung und neue Rekorde bei den Teilnehmerzahlen: So lässt sich der 6. SALOMON ZUGSPITZ ULTRATRAIL vom 17. bis 19. Juni in Grainau zusammenfassen. Bei passablen äußeren Bedingungen sorgten 2500 Athleten und Athletinnen aus 50 Nationen für neue Rekordwerte bei Deutschlands größtem Trailrun- Event.

Die Läufer kamen am vergangenen Samstag in das kleine Alpendorf bei Garmisch-Partenkirchen, um auf 5 verschiedenen Distanzen bei Deutschlands größtem und wahrscheinlich wichtigstem Trailrunning Event, dem Zugspitz Ultra Trail, an den Start gehen zu können. Der Bad Lauterberger Extremsportler Marcel Höche startete hier auf der längsten und schwierigsten Strecke über 101,6km mit 5.700 Höhenmetern rund um das Wettersteingebirge.

Bereits am Vortag herrschte im Kurhaus und Kurpark des Dorfes, das kaum mehr Einwohner als Starter bei diesem Event zählt, trotz Starkregen großes Gewusel. Viele Ausstatter und Veranstalter stellten sich bei der Running Expo zur Schau, bevor am Abend zum gemeinsamen Get-Together ging. Während sich die Läufer die körpereigenen Kraftspeicher mit Nudeln auffüllten, sorgte der traditionelle Fahneneinzug und Peitschenknallen für Unterhalten, bevor es zum ersten mal an diesem Wochenende ernst werden sollte, als das Reglement und die Sicherheitshinweise des anspruchsvollen und sicherlich nicht ungefährlichen Laufes in den Sprachen Deutsch und Englisch bekanntgegeben wurden.

Nachdem die Pflichtausrüstung für den Lauf, bestehend aus einer kompletten Kälte- und Nässeschutzausrüstung, Erste-Hilfe-Paket, Kopflampe mit Ersatzbatterien, mindestens 1,5 Litern Wasser und einiges mehr, zusammengestellt wurde, begaben sich die meisten Wettkämpfer wohl bald ins Bett, um am Morgen bereits um 7:15 Uhr starten zu können. Die letzten Läufer würden hier erst um 9 Uhr morgens des nächsten Tages wieder hier ankommen.

Start | Lauf:
Höche, der mit sehr viel Respekt auf die Strecke ging, startete planmäßig langsam, konnte den späteren Gewinner jedoch die ersten 10km bis zur ersten Verpflegungsstation in Sichtweite behalten und pendelte sich zunächst unter den ersten 15 ein, während er sich eine top 10 Platzierung nicht vorstellen konnte.

Nach den ersten stark welligen 10km, die die Läufer gegen den Uhrzeigersinn um das Wettersteingebirge und der Zugspitze überall des Eibsees führten, verließen die Sportler unter einer Stunde das Gebiet der Bundesrepublik und erklommen Skipisten überhalb des österreichischen Ehrwald, wo weitere steile Pfade die Läufer nach über 32 Kilometern auf den höchsten Punkt des Laufes auf mehr als 2200 Metern üNN führten. Bei nur wenigen Grad über Null und einem Hagelsturm trotzend, ging es auf teils ausgesetzen schmalen Pfaden wieder einige Kilometer abwärts, bis ein weiterer kräftezehrender Anstieg bewältigt werden musste. Zu diesem Zeitpunkt hatte Höche bereits mit einem Läufer, auf den er in den Anstiegen immer wieder Raum gewinnen konnte, diesen aber abwärts wieder verlor, Freundschaft geschlossen und mit diesem einige Plätze gutgemacht. Da zusätzlich einige Läufer in der Spitze aufgaben, waren beide Läufer mittlerweile in der top 10 Gruppe.

Während dem Duo das vorhergesagte Gewitter um die Mittagszeit erspart blieb, passierten sie auf welligem Terrain bald die ersehnte 50km-Markierung bei Leutasch, während sie sich mental bereits auf den in 30 Kilometer finalen und gefürchteten Anstieg vorbereiteten, für welchen Höche sich noch einiges an Kraft aufsparen konnte.

Nachdem vor dem Barmsee wieder deutsches Territorium erreicht war und erst  Schloss Ellmau, später Mittenwald hinter sich gelassen werden konnte,  betraten die Läufer unweit des Zielortes einen extrem technischen Trail, der über viele ausgewaschene Spitzkehren mit hohen Wurzelabsätzen über 8 Kilometer sagenhafte 1300 Meter in die Höhe führen sollte.

Besorgt um die top 10 Platzierung, die sich der 22-Jährige mittlerweile fest vorgenommen hatte, verschärfte er hier nochmals das Tempo und konnte seinen neuen Laufpartner, mit dem er bis hierher immernoch zusammen unterwegs war, hinter sich lassen.

Anschließend führte ein Weg, nicht weniger technisch und kräftezehrend als der Aufstieg, erst über einige felsige Kilometer, später über stark verschlammte, unendlich zu sein scheinende Pfade durch einen Wald, in den es bereits begann, dunkel zu werden, zurück in die Zivilisation. Sein Laufpartner, Christian Alles, ein begnadeter Bergabläufer, schaffte es hier tatsächlich noch, Höche, den jungen Ultraläufer einzuholen und kurzerhand entschlossen sie sich, das Rennen gemeinsam zu beenden.

Zieleinlauf:
Nach 2 Kilometern durch das Dorf bogen sie Arm in Arm auf das Zielgelände ein, wo viele Zuschauer, Freunde und Familie die Läufer lautstark in Empfang nahmen und dafür sorgten, das Erlebnis nach knapp 13 Stunden und 40 Minuten abermals unvergesslich zu machen.

Das Duo belegte gemeinsam den 7. Platz und wird sich vielleicht schon bei einem Trailwettkampf im Oktober, den Alles veranstaltet, wiedersehen.

Marcel scheint den Wettkampf gut überstanden zu haben, zwar schmerzen die Muskeln noch stark, jedoch sieht er seiner eigens geplanten Alpenüberquerung von Garmisch zum Gardasee nichts im Wege.

Ergebnisse:

Nach 101,6 Kilometer und 5412 Meter im Aufstieg triumphierte der Österreicher Thomas Farbmacher (Salomon Running Team Austria) in der Siegerzeit von 11:40.09 Std. vor Matthias Dippacher (11:54.33 Std., Rettenberg) und dem Berliner Benjamin Bublak (12:14.05,7 Std.). Schnellste Frau über die Ultra-Distanz war die Schwedin Kristin Berglund (Salomon Running Team Austria) in 13:21.27,7 Stunden.

(mh)


 

 

Team androgon bedankt sich hier besonders bei Plan B für
die herausragende Umsetzung der Veranstaltung!

Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!

 

Bildergalerie Andi Frank und Kelvin Trautmann:

 

Weitere Informationen:
Homepage des Veranstalters Plan B event company GmbH

Bildquelle: androgon.com | Salomon Zugspitz Ultratrail, www.andifrank.com  und
Salomon Zugspitz Ultratrail, Kelvin Trautman

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...