Home » Extremhindernislauf, Hindernislauf, Obstacle Course Racing, Vorschau, Wettkampf

BraveheartBattle 2017

17 Januar 2017 Keine Kommentare PDF Drucken Drucken

TS-BHB-2015-www_sportonline-foto-25BraveheartBattle 2017 –  Auf 24km gekürzter Parcours, neue Streckenführung und Fokus auf die Naturstrecke

Team-androgon wird auch in diesem Jahr wieder mit von der Partie sein!

Am 11. März 2017 findet in Bischofsheim an der Rhön die schon achte Auflage des Cross-Hindernis-Laufs BraveheartBattle statt. Der Veranstalter PAS-TEAM gibt jetzt bereits Informationen über die Strecke und die Hindernisse bekannt. Die Erfahrungen und Rückmeldungen der Teilnehmer vom ersten Lauf am neuen Austragungsort Bischofsheim im März 2016 wurden dabei aufgenommen.

Gegenüber dem vergangenen Jahr wird die Strecke mit ca. 24 Kilometern kürzer, bleibt aber einer der europaweit anspruchsvollsten Cross-Hindernis-Parcours. Sie führt wieder rund um den Kreuzberg in der Bayerischen Rhön und durch die Stadt Bischofsheim und wird zum großen Teil als Rundkurs gestaltet, so dass sich die Teilnehmer an engen Stellen und an den Hindernis-HotSpots nicht mehr entgegenkommen. Bei den Stationen bleibt der Veranstalter PAS-TEAM seinem Konzept treu: Charakteristikum des BraveheartBattle ist nach wie vor die Naturstrecke mit allen „Hindernissen“, die sich aus ihr ergeben. Steile Auf- und Abstiege, quer durch den Wald, viele Gewässerdurchquerungen und sehr unwegsame Passagen prägen diesen Lauf. Dazu werden zwar Kletter- oder Kriechhindernisse errichtet oder die berüchtigten Lehmgruben ausgehoben, es gibt aber auch lange Laufstrecken ohne künstliche Hindernisse. Auch die Möglichkeit, Hindernisse zu umgehen oder auszulassen, gibt es beim BraveheartBattle nicht, alle Teilnehmer müssen sämtliche Stationen passieren. Der BraveheartBattle versteht sich nicht als typische ORC Veranstaltung mit Fokus auf den künstlichen Hindernissen, weshalb Veranstalter PAS-TEAM auch zum Jahreswechsel aus der European OCR League ausgestiegen ist. Organisator Joachim von Hippel nutzt dennoch jede Möglichkeit, um die Bravehearts im März 2017 an ihre Grenzen zu bringen. Schon der neue Startbereich direkt im Skihang stellt die Bravehearts auf die Probe, denn es geht ohne Aufwärmphase gleich mehrmals steil bergauf und bergab, dann über eine landschaftlich sehr schöne Strecke zur Station „Killing Hill“. Hier an der Sommerflugschanze, wo es wieder im Zickzack bis zu fünf Mal etwa 300 Meter rauf und runter geht, zeigt sich, wer wirklich das Zeug zu einem echten Braveheart hat. Impressionen vom BraveheartBattle 2016

(Quelle: Harald Beyer)

Über den von Einheimischen „Kniebreche“ genannten Pfad und einen windigen, kalten offenen Abschnitt geht es dann den Kreuzberg hoch bis zum Gasthaus Roth. Hier warten die ersten künstlichen Hindernisse: Ein Kriechgang namens „Snow Blind“ zwingt die Bravehearts, über den eiskalten Boden zu robben, danach müssen sie über brennende Barrikaden springen. Eine Station weiter werden die beliebten mehrere Meter tiefen Lehmgruben ausgehoben, die zum Symbol für den Teamgeist der Bravehearts geworden sind: Hier sollen sich die Läufer gegenseitig herausziehen, denn alleine kommen sie die steilen glitschigen Wände nicht hoch. Schlammverschmiert müssen sie sich dann noch auf einem Drillparcours mit Kletter-und Kriechhindernissen beweisen. Über einen landschaftlich sehr schönen Trail in Richtung Bischofsheim. Hier werden publikumswirksam viele Stationen zum Klettern und Kriechen errichtet. Im vergangene Jahr haben hier tausende Bischofsheimer und Besucher die Bravehearts angefeuert – für jeden Läufer eine absolute Motivation. Zu den Hindernissen gehören zum Beispiel die hohe Strohwand „Schäfer Wall“, die seit dem ersten BraveheartBattle 2010 ein Markenzeichen der Veranstaltung ist, Eskaladierwände, Kriechgänge, Reifenfelder und Betonröhren. Besonders hart und anspruchsvoll ist dieser Abschnitt aber durch die vielfachen Durchquerungen der eiskalten Brend: Immer wieder müssen die Teilnehmer in den Fluss, dabei unter Netzen durchkriechen, durch künstlichen Nebel stolpern und sogar tauchen. Diese Wasserhindernisse sind eine der größten Herausforderungen beim BraveheartBattle, an der schon Viele gescheitert sind. Nun geht es zurück zum Startbereich, dabei werden einige Hindernisse vom Hinweg wieder passiert allerdings auf anderer Strecke, damit es keine „Begegnungsgefechte“ gibt. Vor dem Zieleinlauf warten noch die Schneekanonen, für viele Bravehearts ein Highlight des letzten BraveheartBattle. Eine Karte mit dem genauen Streckenverlauf gibt der Veranstalter kurz vor der Veranstaltung heraus. Noch sind Anmeldungen möglich, ein Startplatz kostet heuer 70 Euro. Anmeldung und weitere Informationen unter: Braveheart Battle

 

 

Über den Veranstalter PAS-TEAM Ltd.

Der Name PAS-TEAM leitet sich von den Begriffen POWER, ACTION und SURVIVAL ab. POWER steht für den Willen, die Kraft und die methodischen Fähigkeiten des Trainerteams, die Ausbildungsinhalte zu vermitteln. ACTION steht für die Inhalte der Trainings, die die Teilnehmer nicht nur an ihre Grenzen, sondern über diese hinaus führen. SURVIVAL steht für das Überleben in und mit der Natur und das Reduzieren der Ausrüstung auf das Wesentliche. Das Angebot des PAS-TEAM umfasst Sicherheitstrainings als Vorbereitung für den Aufenthalt in Krisengebieten, Outdoor Trainings für Erwachsene, Kinder und Jugendliche sowie Team Trainings, die je nach Bedarf individuell zusammengestellt werden. Zudem veranstaltet das PAS-TEAM die Cross-Hindernis-Läufe BraveheartBattle, DragonheartBattle, LimesRun und CherokeeRun. www.pas-team.de

 

Quelle/Bildquelle: androgon.com, PAS-TEAM Ltd., sportonline-foto

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...