Home » Extrem-Hindernislauf, Extremsport, Hindernislauf, Obstacle Course Racing, Vorschau

Mud Masters Airport Weeze 2017

13 Mai 2017 Keine Kommentare PDF Drucken Drucken

Mud Masters feierte 2017 am Airport Weeze ihre vierte Auflage – 16.000 Läufer stürzen sich in den Schlamm

Team-androgon war auch dieses Jahr auch wieder mit von der Partie!

Neue Hindernisse, ein überarbeiteter Streckenverlauf und zum vierten Mal in Folge ein neuer Teilnehmerrekord – der diesjährige Mud Masters Obstacle Run am Airport Weeze versprach den rund 16.000 Teilnehmern jede Menge Spaß, Spektakel und Spannung!

Ein Bier im Ziel!

Am 6. und 7. Mai fand in Weeze, nahe der holländischen Grenze, eines der größten Events der deutschen Obstacle Course Racing – Szene (OCR) statt. Beim „Mud Masters“ – Wochenende der bekannten Laufserie mit diversen Events in ganz Deutschland konnten 6, 12, 18 und 42 Kilometer lange Strecken bezwungen werden. Außerdem gab es die Möglichkeit, beim „Night Shift“ zu starten, einem 9-Stunden-Nachtlauf, sowie einem kurzem Family – Run.

Die Location um den Flughafen von Weeze ließ auf einiges hoffen. Der sandige Untergrund, viel Natur und eine Kiesgrube boten gute Bedingungen für ein spaßiges Laufwochenende. Auch von den Hindernissen her fuhr der Veranstalter große Geschütze auf. Highlights waren die „Execution“ bei der immer 2 Läufer auf einer Klappe stehen, die sich ohne Vorwarnung öffnet und nach einigen Metern freien Falls, kaltes Wasser auf die Athleten wartet, sowie der „Flyer“. Dies ist eine 10 Meter hohe Rutsche mit einem Sprung am Ende. Auch hier wurde leider auf eine Beheizung des Auffangbeckens verzichtet. Doch der Reihe nach…

Alpha
Die erste Startgruppe, genannt „Alpha“, sollte um 9:30 Uhr den Startschuss bekommen. Bereits eine Stunde vorher betraten wir das Gelände, um die Startunterlagen abzuholen. Dank der guten Organisation und relativ wenig Frühaufstehern blieb anschließend noch genug Zeit für eine Aufwärmrunde bevor es an den Start ging. Pünktlich um 9:30 Uhr ging es auf den ersten der drei 6 Kilometer langen Streckenabschnitte.

Execution
Zwei zu überquerende Flugzeugbunker direkt nach dem Start machten die Beine wach. Über den schnellen, flachen Kurs ging es durch ein erstes Kriechhindernis und über Eskaladierwände. Anschließend folgte die oben bereits beschriebene „Execution“. Spätestens jetzt wurde die letzte morgendliche Müdigkeit von dem kalten Wasser abgespült. Weiter ging es über die sandige Strecke. Viele kleine Hügel, nur wenig Meter hoch, zogen kontinuierlich Kraft und machten schnelles Laufen sehr anstrengend. Es folgten diverse klassische Hindernisse. Kriechen, Holzwände und Wasser prägten das Bild. Gegen Ende der ersten 6 Kilometer wartete nach den „Monkeybars“ der „Flyer“. Erst 10 Meter hoch, dann 10 Meter runter, dann ein 10 Meter Flug. Für einen Hindernisläufer gibt es nichts Schöneres. Nach diesem Spaß ging es kurz darauf auf den zweiten Streckenabschnitt. Hier wurde das Laufen angenehmer und der Boden griffiger. Neben einem Fluss, der zum Teil kriechend überwunden werden musste, gab es auch eine Runde Sandsacktragen. Zwei steile Anstiege über weitere Flugzeugbunker machten das Ganze nicht grade einfacher. Bei einer wackeligen Holzbrücke waren dann Geschick und Gleichgewichtssinn gefragt. Einige andere, kleinere Hindernisse setzten allen Läufern zusätzlich zu.

Brain Freeze
Nach diesen 12 Kilometern wurden die Beine bereits müde. Doch an ein Anhalten war nicht zu denken. Gleich am Anfang der letzten 6 Kilometer wurde der Körper durch den „Brain Freeze“ noch einmal auf Touren gebracht. In diesem mit Eis gefülltem Container mussten wir unter einem quer liegenden Balken hindurchtauchen. Direkt am Ziel vorbei, ging es auf den letzten Streckenabschnitt. Der Weg führte uns wieder weg vom Eventgelände. Über eine weitere Eskaladierwand ging es auf den „Forest Trail“, einen verwinkelten Kursabschnitt quer durch einen Buchenwald. Hier waren, zumindest bei hohem Lauftempo, gute Reaktionen gefragt, um nicht mit einem der eng gestellten Bäume zu kollidieren. Bevor es auf die finalen 3 Kilometer ging, gab es noch einige Rohre zum Durchkrabbeln und eine Runde Autoreifen tragen. Netterweise gleich 2 statt nur einem. Bereits den Geruch des Triumphes über den harten Kurs in der Nase und die Freude über eine recht gute Platzierung im Kopf ging es motiviert zurück in Richtung des Eventgeländes.

Alkoholfreies Bier im Ziel kamen direkt vom Himmel
Doch es war noch nicht geschafft. Etwa 2500 Meter vor dem Ziel ging es wieder auf Sandigen Untergrund. Ausgehobene, mit Wasser gefüllte Gräben mit anschließendem Erdwall versperrten den Weg. Selbst kleine Bodenwellen bedurften nach den letzten 16 Kilometern großer Kraftanstrengung. Noch eine letzte Böschung und auf die Zielgrade. Hier wartete noch ein echter Klassiker, der bei keinem Hindernislauf fehlen sollte, die Quarterpipe. In diesem Fall mit noch moderater Höhe von etwa 2,5 Metern, doch waren die Beine dafür sehr dankbar. Auch der „Sizzler“, ein Hindernis, in dem einem kleine Stromstöße verpasst werden, fehlte nicht und schloss direkt an die Quarterpipe an. Unter dem Gejubel der zahlreichen Zuschauer und restlichen Starter, die den Lauf noch vor sich hatten, ging es über ein Podest endlich ins Ziel. Nach ziemlich genau 2 Stunden Kämpfen, war ich mit einem 7. Platz mehr als zufrieden. Eine Banane und das kühle, alkoholfreie Bier im Ziel kamen direkt vom Himmel und brachten die Kräfte zurück.

Der Mud Masters in Weeze ist nicht nur eines der größten OCR – Events in Deutschland, sondern bietet auch hervorragende Hindernisse auf einer sehr abwechslungsreichen Strecke. Auch ohne  extrem viele Höhenmeter konnte der Veranstalter viele Herausforderungen für jeden Leistungsbereich auf der Strecke platzieren. Die aufwendigen Hindernisse machten riesen Spaß und Dank der sehr guten Organisation lief auf sowie neben der Strecke alles reibungslos. Die Mud Masters Laufserie bietet für jeden, vom reinen Spaßläufer bis zum ambitionierten Wettkampfläufer, einen hervorragenden Lauf mit 100% Spaßfaktor.

Mud Masters gehört definitiv zu den am besten organisierten OCR-Event in Deutschland. Die Streckenführung war wieder hervorragend und die Hindernisse sehr gut durchdacht. Team-androgon wird bei den folgenden Mud Masters Events wieder mit am Start sein und auch einen Läufer ins 24h Rennen (MM24) entsenden! Unser Dank geht auch an das gesamte Mud Masters- und an das mediamixxTeam für die unkomplizierte und nette Kooperation!

(sm)

Team androgon war begeistert und freut sich bereits auf die nächste Auflage in Hamburg!

Weitere Informationen: http://mudmasters.de/event/airport-weeze-2017/

 

Schon jetzt für das kommende Jahr anmelden
Gute Nachrichten für besonders eifrige Schlammläufer: Das Veranstalterteam der Mud Masters hat bereits das Datum für den kommenden Hindernislauf am Airport Weeze bekannt gegeben: Am Wochenende vom 5. und 6. Mai 2018 findet die fünfte Auflage statt. Schon am 2. Mai dieses Jahres beginnt der Vorverkauf mit vielen Early-Bird-Angeboten. Die Anmeldung ist ausschließlich online über www.mudmasters.de möglich.

androgon Erfahrungsbericht 2016

Material: Getragen haben wir Produkte von Sealskinz
Powered by: Sealskinz

 

Über Mud Masters
Seit über fünf Jahren finden die Mud Masters-Hindernisläufe in Deutschland und den Niederlanden statt. Bei der Organisation lassen sich die Veranstalter, allesamt ausgebildet beim Königlichen Marine-Korps der Niederlande, von echten militärischen Trainings-Parcours inspirieren. Nach einem ersten Rennen in Haarlemmermeer kamen Biddinghuizen, der Airport Weeze und Scheveningen als weitere Austragungsorte hinzu. Im vergangenen Jahr waren die Mud Masters erstmals auch vor den Toren Hamburgs zu Gast – und präsentierten sich dort als größter Obstacle Run der Welt. Insgesamt nehmen jährlich rund 50.000 Läufer an den verschiedenen Mud Masters-Hindernisläufen teil. Weitere Infos und Anmeldung unter www.mudmasters.de.

 

Quelle/Bildquelle: androgon.com; mediamixx /  www.mudmasters.de.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...