Home » Extrem-Hindernislauf, Extremsport, extremsport, Obstacle Course Racing, Spaß, Vorschau

MUDIATOR – Finale 2017

6 Oktober 2017 Keine Kommentare PDF Drucken Drucken

MUDIATOR – Finale 2017 am am Schluchsee

Den Sieg knapp verpasst! Platz 2 in der Teamwertung beim Jahresabschluss-Event der Mudiator-Serie am Schluchsee!

Team-androgon war wieder mit von der Partie!

Nach Karlsruhe, Ulm und Hockenheim, fand am 24. September das Finale der Mudiator-Serie am Schluchsee statt. Start und Ziel des 8 km lange Rundkurses lagen in Rothaus direkt am Brauereigelände des „Tannenzäpfles“. Für einfache Soldaten (Legionäre) endet das Rennen nach einer Runde, wer göttliche Kräfte besitzt (Hercules), absolviert eine Zweite. Wir treten im Team als Legionäre an und scheitern denkbar knapp durch eine taktische Fehlentscheidung.

Ankunft | Besichtigung:
Es gibt gemütlichere Sonntagnachmittage als sich über Stock und Stein, durch Schlamm und Wasser mit ca. 1200 weiteren Legionären beim Mudiator anzutreten. Das denken wir uns, als wir am Vorabend den ersten Streckenabschnitt begutachten und feststellen, dass wir große Teile der Strecke „nass“ absolvieren werden: Gleich das zweite Hindernis (ca. bei Km 1) besteht aus einer 10m breiten ehemaligen Güllegrube, die mit Wasser befüllt ist. Nunja, wir lassen es auf uns zukommen.

Das Rennen:
Beim Anblick unserer Kontrahenten beim Start des Laufs am nächsten Morgen wird schnell klar, dass der Mudiator in erste Linie ein „Spass“-Lauf ist. Es steht bei vielen das Erlebnis mit Freunden im Vordergrund anstatt  „sportliche“ Bestleistungen. Mit gestärktem Selbstbewusstsein beschließen wir vollmundig die Legionärs Konkurrenz wie schon 2015 gewinnen zu wollen. Unser Team besteht aus einem passionierten Läufer und Fitnessstudiogänger, einem Sport-Soldaten, und mir, dem besten Sportler unter uns, im Moment jedoch außer Form. Aber es geht hier nicht um jeden Einzelnen, sondern das Team!

Das Rennen wird in Gruppen à ca. 40 Läufern gestartet, die jeweils mit einem Abstand von 10 Min. loslaufen, um Kollisionen am Start und Staus an den Hindernissen zu vermeiden. Nach starken Diskussionen einigen wir uns darauf, dass wir in einem der hinteren Startblöcke starten. Es erscheint uns psychologisch angenehmer das Feld „von hinten aufzurollen“ anstatt „gejagt“ zu werden.

Wie sich später herausstellen soll, war dies der entscheidende Fehler. Der erste Streckenabschnitt war von engen Waldwegen und abfälligen Hängen geprägt, die unkompliziertes Überholen schwierig machten. An einigen Hindernissen waren trotz des gestaffelten Starts an mehreren Stellen Staus, die uns entscheidende Sekunden kosteten.

Es gab auf der Strecke ca. 16 Hindernisse, die von eher einfacheren bis hin zur Durchquerung eines 100m breiten Sees (EISKLALT!) mit Schwimmring reichten. Die Hindernisse waren gut vorbereit und wurden jeweils von einem „Mudiator“ überwacht. Wer das Hindernis nicht schaffte, musste ein alternatives Programm absolvieren (z.B. Liegestütze).

Wer allerdings glaubte die Hindernisse seien dafür da, sich auszuruhen, irrte sich gewaltig. Nach so manchem Hindernis, war der Puls höher als vorher (Güllegrube!!!) und uns diente die Laufstrecke eher einem „Ausruhen“ von den Hindernissen.

Ergebnis:
Im Ziel angekommen, wussten wir dank der sehr guten technischen Organisation des Mudiator Teams (Echtzeit Ergebnisübertragung), dass wir im Team mit einer Zeit von 03:07:59 (Kommulierte Zeit aller Läufer) nur knapp an Team der gestiefelten Muskelkater gescheitert waren. In den Einzelwertungen belegten wir die Plätze 7, 13 und 16.

Team-androgon

3:07:59,60

2441 Daniel Hummel 1:00:59,0
2439 Wilfried Schneider 1:03:29,0
2440 Marcel Hummel 1:03:31,6

 

Fazit
Trotz der kommerziellen Aufmachung des Mudiators, hatten wir als Leistungssportler jede Menge Spaß und ein tolles gemeinsames Erlebnis, das wir nicht vergessen werden. Wer den Lauf sportlich sieht, sollte allerdings schauen, dass man in den vorderen „der Ersten („Elitestart-Feld“)“ Laufgruppen startet!
Das Rothhaus-Mudiator FINALE war zusammenfassend ein absolut gelungenes Event! Das Niveau war wieder hoch gesteckt.
Es war abschließend eine super Veranstaltung!

Team-androgon freut sich schon auf 2018! Unser Dank geht auch ans CDS-Team für die super Umsetzung und die tolle Zusammenarbeit.

Ergebnisse:

Fotos:

Unser Sportteam wurde ausgestattet von Sealskinz

 

Weitere Mudiator-Wettkampfberichte: 

androgon-Wettkampfbericht Hockenheim 2017
androgon-Wettkampfbericht Hockenheim 2016

androgon-Wettkampfbericht Rothaus 2015

 

 

 

 

Quelle/Bildquelle: androgon.com (Daniel Hummel), CDS-Team

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...