Home » Ausrüstung, sport, Urlaub, Vorschau

Umkehrschwung – Nächste Saison leihen wir?!

22 Februar 2018 Keine Kommentare PDF Drucken Drucken

Wieviel die Deutschen für den Skisport ausgeben
und wo sich Sparpotential versteckt

Was kostet Skifahren eigentlich? Was müssen Neueinsteiger investieren und wo lässt sich der ein oder andere Euro sparen? Lohnt es sich, in der kommenden Saison über Alternativen in Hinblick auf das Material nachzudenken? ALPINRESORTS.com, der größte Online-Skiverleiher für den Alpenraum, hat die Ausgaben recherchiert und durchgerechnet und gibt einen Überblick.

Wintersportnation Deutschland
Mit Blick auf die Gesamtanzahl der aktiven Skifahrer und Snowboarder weltweit landen die Deutschen hinter den USA auf dem zweiten Platz.*1Insgesamt 14,5 Millionen Bundesbürger waren in der Saison 2016/17 auf einem oder zwei Brettern unterwegs, 30 Prozent der Deutschen fahren einmal jährlich in den Winterurlaub. Der Großteil (43 Prozent) verweilt dabei zwischen sechs und neun Tagen in den Skigebieten, 26 Prozent fahren für ein langes Wochenende (bis zu 5 Tagen) in die Berge, einige Wenige (8 Prozent) sind gleich für 14 bis 17 Tage auf den Pisten unterwegs.*2 Die Kosten, die dabei bereits für eine Woche Urlaub entstehen können, sind nicht unerheblich.

Was kostet eine Woche Winterurlaub?
Wie ALPINRESORTS.com erst vor Kurzem herausgefunden hat, liegen die zehn beliebtesten Skigebiete der Deutschen allesamt in Österreich.*3 Für einen Tag im Schnee in der Alpenrepublik müssen Erwachsene für Unterkunft inkl. Frühstück und Liftpass im Schnitt mit 122 Euro pro Person rechnen, das macht für eine Woche (7 Tage) rund 850 Euro.*4 Auch in den anderen Alpenländern schaut es ähnlich aus: die Kosten für Skipass und Unterkunft in der Schweiz betragen für eine Person zum Beispiel rund 133 Euro pro Tag, pro Woche also etwa 930 Euro.*5 Hinzu kommen die täglichen Kosten für Verpflegung auf der Piste, Abendessen und sowie die Kosten für die Anfahrt und teils Parkgebühren. Schnell hat man so die Schallmauer von 1.000 Euro pro Person und Woche durchbrochen.

Bei Null anfangen – Was müssen Einsteiger investieren?
Hinzu kommen die Materialkosten für all diejenigen, die zum ersten Mal den Sprung auf die Bretter wagen oder wieder einsteigen möchten. Den richtigen Ski zu finden ist eine Wissenschaft für sich und gerade Einsteiger sind schnell überfordert. Meist läuft es zunächst auf die eine oder andere Art von Carving-Ski hinaus. Mit 300 bis 400 Euro für neue Ski inklusive Bindung sollten Anfänger in etwa rechnen. Hinzu kommen Skistöcke (circa 50 Euro), Schuhe (um 250 Euro), Helm (um 100 Euro), Brille (ab 50 Euro) sowie gegebenenfalls Handschuhe und Bekleidung (circa 400 Euro). Schnell kommen so weitere 1.000 Euro zusammen.*6

Die Frage aller Fragen: Leihen oder kaufen?
Gerade für Einsteiger und Neugierige empfiehlt es sich deshalb, zunächst ein paar Mal in den Skizirkus hineinzuschnuppern. Material vom Skiverleiher ermöglicht nicht nur eine kostengünstige Alternative zum Kauf, sondern bietet darüber hinaus die Option, aktuelles, unterschiedliches Material auszuprobieren und so den perfekten Ski zu finden. Für eine Woche Skileihe in einer vergleichbaren Preiskategorie, zum Beispiel via ALPINRESORTS.com, kann im Schnitt in den Alpen mit circa 95 Euro gerechnet werden.*7 In den deutschen Gebieten fallen durchnittlich 81 Euro für die Leihe an, in Österreich sind es etwa 91 Euro pro Woche, diverse Nachlässe und Rabatte der Anbieter noch nicht eingerechnet.*8

Vergleicht man die durchschnittlichen Leihgebühren mit den Anschaffungskosten allein für Ski, Bindung und Stöcke und bezieht die durchschnittliche Anzahl der Skitage pro Person in einer Saison (4,8 Tage für deutsche Skifahrer*9) mit ein, so zeigt sich: Der deutsche Otto-Normal-Skifahrer müsste die gekauften Ski für mindestens fünf oder sechs Jahre eine Woche pro Saison auf der Piste unterwegs sein, damit sich die Anschaffung lohnt bzw. er im Vergleich zur Leihe günstiger fährt. Skischuhe und weitere Ausrüstung sind dabei noch nicht eingerechnet. Mit anderen Worten: Erst nach etwa 25 Tagen auf den Brettern rechnet sich der Kauf eigener Ski.

“Für die allermeisten Skifahrer lohnt sich der Kauf eigener Ski nicht”, sagt Gunther Dillersberger, Geschäftsführer bei ALPINRESORTS.com. “Zu den reinen Anschaffungskosten kommen weitere Kosten wie Skiservice und Reparaturen und wenn man es ganz genau nimmt, führen Ski auf dem Autodach sogar zu einem erhöhten Spritverbrauch bei der Anreise. Das eigene Material geht also so oder so ordentlich an den Geldbeutel. Bedenkt man darüber hinaus, dass fast jährlich neue Modelle und Technologien auf den Markt kommen, so macht die Leihe gleich doppelt Sinn. Die Miete ermöglicht es dem Skifahrer, angepasst an das Fahrkönnen den optimalen Ski zu fahren. Anfänger benötigen anderes Material als Fortgeschrittene. Über die Experten in den Shops kann jeder Wintersportler – auch der ambitionierte Vielfahrer – auf seine aktuellen Vorlieben, Vorhaben sowie Schnee- und Pistenverhältnisse reagieren sowie aktuelle Trends ausprobieren.”

Weiteres Sparpotential
Neben der Skileihe gibt es für Skibegeisterte außerdem eine Reihe weitere Möglichkeiten, den Geldbeutel zu entlasten. ALPINRESORTS.comhat dazu eine kleine Übersicht erstellt:

 

Über ALPINRESORTS.com
ALPINRESORTS.com, der Marktplatz für den Skiverleih, wurde im Dezember 2006 als Pilotprojekt in Österreich gestartet. Mittlerweile sind die Services in 10 Ländern (Andorra, Frankreich, Schweiz, Deutschland, Österreich, Slowakei, Tschechien, Bulgarien, Italien, Slowenien) verfügbar. Mit über 900 Partnershops und über 150 Partner-Skischulen ist das Unternehmen die Nummer 1 im Bereich Skiverleih im Alpenraum. Durch die direkte Zusammenarbeit mit den Usern und Businesspartnern entwickeln ALPINRESORTS.com ihr Konzept ständig weiter um den aktuellen Anforderungen gerecht zu werden. Die Qualität der Präsentationen, sowie die Vielzahl der angebotenen Leistungen und Informationen, kombiniert mit neuester Technologie und rascher Anfrageabwicklung eröffnen den Usern den Weg in die Alpen. Der Buchungsprozess ist einfach und schnell und funktioniert auf allen Endgeräten. Die Kunden haben durch die Kombination von günstigen und hochwertigen Shops größtmögliche Auswahl.

Für weitere Informationen besuchen Sie: https://www.alpinresorts.com/de/skiverleih

 

Quellennachweise:
*1 Statista.com. | *Statista.com. | *3 basierend auf Buchungszahlen auf ALPINRESORTS.com. | *4 Durchschnittswert, basierend auf Statista.com. | *5 Durchschnittswert, basierend auf Statista.com. | *6 Durschnittswerte basierend auf Desktop-Recherchen. | *7 Basierend auf durchschnittlichen Leihkosten in den Partnershops von ALPINRESORTS.com (ohne gesonderte Rabatte durch ALPINRESORTS.com) | *Auf ALPINRESORTS.com gibt es je nach Saisonzeit, Ort und Anzahl der Personen online Rabatte bis zu 60%. | *9 Basierend auf Buchungszahlen auf ALPINRESORTS.com.

Quelle / Bildquelle:
ALPINRESORTS.com / RainerSturm – pixelio.de

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...