Home » Kleidung, leben, Vorschau

Berufsbekleidung als Aushängeschild

2 März 2018 Keine Kommentare PDF Drucken Drucken

Kleider machen Leute

Nicht nur im Privatleben will Mann eine gute Figur machen. Insbesondere im Beruf spielt die äußere Erscheinung eine maßgebliche Rolle, um Kompetenz und Selbstbewusstsein auszustrahlen. Je nach Branche sind aber nicht nur optische Aspekte entscheidend, sondern auch die Funktionalität der beruflichen Garderobe. Welche positiven Auswirkungen hochwertige Berufsbekleidung mit sich bringt und worauf es beim Kauf ankommt, hier im Fokus.

Der positive Eindruck beim Kunden
Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Die Berufskleidung hat darauf großen Einfluss. Die Wirkung auf Kunden darf keinesfalls unterschätzt werden. Ein ordentliches Erscheinungsbild inklusive sorgfältig ausgewählter Textilien ist enorm wichtig, wenn es darum geht, die Kundschaft von Leistungen oder Produkten zu überzeugen. Während an einer Fleischtheke ein sauberes und farblich freundlich gestaltetes Outfit beispielsweise Hygiene und Beratungsstärke widerspiegelt, symbolisieren Anzug, Krawatte und auf Hochglanz polierte Schuhe im Bankwesen Kompetenz und Seriosität.

Auch bei Handwerkern sowie Dienstleistern, die vorwiegend im Freien tätig sind, gewinnt die Berufsbekleidung eine zunehmende Rolle. Erstklassig ausgestattete Mitarbeiter vermitteln, dass das Unternehmen Wert auf Qualität legt und fördern einen zuverlässigen Gesamteindruck. Damit dies jedoch gelingt, muss die Qualität der Ausrüstung stimmen. Strapazierfähige und sauber verarbeitete Materialien sind ein Muss. Bekannt für gute Berufskleidung für verschiedene Branchen ist die Engelbert Strauss GmbH & Co., welche ihre Textilien im Onlineshop verkauft. Zudem begeistern auf bestimmte Branchen spezialisierte Hersteller mit regionalen Fachgeschäften und einer perfekt abgestimmten Ausstattung.

Logo-Service für die Corporate Identity
Um gegenüber Kunden und Geschäftspartnern einen einheitlichen Auftritt zu gewährleisten, wird die Berufsbekleidung vielerorts mit Logos veredelt oder über gezielte Farbkombinationen an das unternehmerische Design angepasst. Die Marke steht im Vordergrund und soll über berufliche Kleidungsstücke hervorgehoben werden. Bei cleverer Umsetzung trägt die offizielle Garderobe positiv zum Image bei.

Veränderungen an der Körpersprache erkennbar
Doch nicht nur das: Werden Mitarbeiter mit exklusiver Berufskleidung ausgestattet, hat das auch erfreuliche Auswirkungen auf die Träger. Das Selbstwertgefühl wird gesteigert, indem bei der Belegschaft über einheitliche Kleider zum einen die Zugehörigkeit zu einem Team verstärkt wird, zum anderen, weil jedem Einzelnen das Gefühl vermittelt wird, es wert zu sein, Qualität zu tragen. Die Verwandlung vom Freizeitlook zur Berufskleidung lässt sich an der Körperhaltung nachvollziehen. Wer durch die Garderobe in seine berufliche Rolle schlüpft, richtet sich oft unbewusst auf und wirkt insgesamt taffer. Um diese positive Wirkung zu erzielen, muss eines gewährleistet sein: Die perfekte Passform. Sitzen Hosen, Hemden, Jacken und Co. nicht richtig, fühlen sich Mitarbeiter auch nicht wohl. Die individuelle Größenwahl sollte daher selbstverständlich sein.

Hautfreundliche Materialien bevorzugen
Die Berufsbekleidung wird viele Stunden täglich getragen und muss sich aufgrund dessen angenehm anfühlen. Ist das nicht der Fall, wären die gewünschten Effekte auf Körpersprache und Ausdruck schnell dahin. Bewährt haben sich Mischgewebe aus Baumwolle und Polyester. Diese Mixturen bringen einige Vorzüge mit sich:

  • hautfreundlich
  • formstabil
  • angenehmes Tragegefühl
  • pflegeleicht
  • strapazierfähig

Zudem machen bioaktive Fasern Sinn, weil sie Körpergerüche hemmen und die Hygiene maximieren. Männer, die im Beruf körperlich arbeiten müssen oder allgemein zum Schwitzen neigen, werden für derartige Materialien dankbar sein. Gefragt sind diesbezüglich unter anderem Kleider aus Tencel, eine Mikrofaser aus natürlichen Bestandteilen. Sie hat einen kühlenden Effekt, knittert kaum und fühlt sich hervorragend an.

Tipp:
In der Textilkunde des Magazins Bigtex wurden die spezifischen Eigenschaften diverser Materialien zusammengefasst.

Funktionale Extras für den Berufsalltag
Funktionalität wird bei Berufskleidung immer wichtiger. Insbesondere Handwerker und Fachkräfte im Außenbereich sind auf praktisch ausgerüstete Kleidungsstücke angewiesen. Beispielsweise sollten gewisse Werkzeuge schnell griffbereit sein, um Zeit und Kraft zu sparen. Geräumige Taschen, Halterungen und flexibel anpassungsfähige Elemente leisten beim Hantieren am Arbeitsplatz treue Dienste. Auch im Service sind funktionelle Aspekte gefordert und der Bedarf sollte stets individuell bedacht werden.

Sicherheitsrelevante Faktoren müssen gleichermaßen in die Kaufentscheidung einbezogen werden. In vielen Branchen sind Sicherheitsschuhe und ähnliches gesetzlich vorgeschrieben. Doch selbst, wenn keine Verordnungen einzuhalten sind, schadet es nicht, sich zusätzlich vor potenziellen Gefahren oder Einschränkungen der Gesundheit zu schützen. Gepolsterte Knie, schnittfeste Hosen und Handschuhe sind nur wenige Beispiele.

Gleichzeitig ist der Schutz vor Wettereinflüssen ein zentrales Kriterium. In zahlreichen Branchen sind Fachkräfte Regen, UV-Strahlung, Wind und Kälte ausgesetzt. Ohne anständige Bekleidung, können Tätigkeiten unter freiem Himmel sehr unangenehm werden. Wasser- und winddichte Oberbekleidung ist aus vielen Berufen nicht weg zu denken. Diese sollte dann aber atmungsaktiv sein, um einen unangenehmen und nicht ungefährlichen Hitzestau unterhalb der Oberfläche zu verhindern. Im Winter ist eine ausreichende Isolierung unverzichtbar.

Steuertipp
Im Video erfahren Arbeitnehmer ergänzend, wie Berufskleidung von der Steuer abgesetzt werden kann:

 

Titelbild Quelle: pixabay.com -> rawpixel

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...