Home » Design, Fussball, kunst, Malerei, Spaß

Symbiose aus Fußballkultur und Kunst

20 April 2018 Keine Kommentare PDF Drucken Drucken

Tschutti Heftli – die Kunst des Kicker-Sticker Sammelns 

In genau acht Wochen wird das russische Nationalteam im Moskauer Luschniki-Stadion gegen die Auswahl Saudi-Arabiens die Fußballweltmeisterschaft eröffnen.

 

Doch bevor der Ball ins Spiel kommt, packt die Fans bereits die Sammelleidenschaft. Schuld sind seit 1970 die beliebten Panini-Alben. In der Schweiz werden seit zehn Jahren bei EM- und WM-Turnieren aber auch kunstvolle Zeichnungen und Illustrationen aller qualifizierten Fußballmannschaften gesammelt und getauscht. Mit großem Aufwand lässt der Verein Tschutti Heftli („tschutten“ bedeutet „kicken“ auf Schwyzerdütsch) alle zwei Jahre die Spieler von internationalen Künstlern porträtieren. Zur WM 2018 haben 32 internationale Künstler, darunter vier Deutsche, die Profis erneut als kleine Kunstwerke in Form von Sammelkarten verewigt.

Nun erobern die kunstvollen Abziehbilder auch die deutschen Sammlerherzen. Seit dem 6. April beliefert der Deutsche Pressevertrieb mit einer Erstauslieferung von 450.000 Tüten, die jeweils zehn Sticker beinhalten,  bundesweit den Zeitschriften- und  Bahnhofsbuchhandel deutscher Metropolen. Für 1,70 Euro sind die Tüten mit dem kunstvollen Inhalt sowie die Sammelhefte für 3,90 Euro im Handel erhältlich. Und auch abseits der Verkaufsstellen können Sammler und Fans die Sticker online auf tschutti.de oder direkt im 11Freunde-Shop beziehen. Mit dem 11 Freunde-Magazin konnte ein Kooperationspartner gefunden werden, der im Doppelpass mit dem Tschutti Heftli seiner Mai-Ausgabe (EVT 26.04.) eine Stickertüte beilegen wird. Ein Teil der Einnahmen kommt den gemeinnützigen Organisationen Viva con Agua und terre des hommes schweiz zu Gute.

Weitere Informationen unter: https://www.tschutti.de/

Daten & Fakten zu Tschutti Heftli – die Kunst des Kicker-Sticker Sammeln

Produkt:                               Tschutti Heftli 522 Sammelbilder und Sammelheft mit 84 Seiten

EVT:                                       6. April 2018

Verkaufspreise:                Stickertüten mit jeweils zehn Bildern 1,70 Euro, Sammelmagazine 3,90 Euro

Produktanzahl:                 522 unterschiedliche Sticker, Erstauslieferung 450.000 Stickertüten, 25.000 Stickerhefte

Verkaufsstellen:               Bundesweit im Bahnhofsbuchhandel (450 Verkaufsstellen), im Zeitschriftenhandel (ca. 2.000 Verkaufsstellen) deutscher Metropolen, in ausgewählter Gastronomie und Fanshops sowie im Online-Shop tschutti.de und im 11 Freunde-Shop

Vertrieb:                               Deutscher Pressevertrieb (DPV)

Online-Tauschbörsen:   Z.B. Stickermanager.com (kostenlose App, offizieller Kooperationspartner von Tschutti Heft

 

„Mit den Bildern schaffen wir eine Symbiose aus Fußballkultur und Kunst. Die Sammler bekommen somit nicht nur einen Überblick über die teilnehmenden Mannschaften und Spieler, sondern auch über verschiedene Gestaltungsstile der zeitgenössischen Portrait-Illustration“ – sagt Initiator Silvan Glanzmann.

Seit 2014 veranstaltet Tschutti Heftli vor jeder Europa- und Weltmeisterschaft einen öffentlichen Künstlerwettbewerb, an dem jeder teilnehmen kann. Um sich für das Zeichnen eines Teams der WM 2018 zu qualifizieren, mussten die Künstler bereits im letzten Jahr ein Portrait der argentinischen Fußball-Ikone und „Hand Gottes“ Diego Maradona zeichnen, malen oder illustrieren. Der Kreativität waren dabei keine Grenzen gesetzt. Insgesamt gingen über 500 Wettbewerbsbeiträge aus über 60 Ländern ein. Die finale Auswahl der 32 Künstler übernahm eine zehnköpfige, internationale Wettbewerbsjury, bestehend unter anderem aus Bodo Birk, Festivalleiter des Internationalen Comic-Salons Erlangen, Pussy Riot Frontfrau Nadeschda Tolokonnikowa, dem deutschen Zeichner Christoph Härringer („Spottschau“) und der US-Fußball-Legende Alexi Lalas.

 

 

Quelle/Bildquelle: BEiL²,Die PR-Strategen GmbH, Facebook – https://www.tschutti.de/news/

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...