Home » Extrem-Hindernislauf, Extremsport, Obstacle Course Racing, Reportage, Spaß, Vorschau

Dirty Coast HINDERNISLAUF 2018

4 Mai 2018 Keine Kommentare PDF Drucken Drucken

Laufbericht Dirty Coast Kiel

Am Sonntag, den 29.04.18, ging es für das Team – androgon in Kiel zur Sache. Der größte Veranstalter für Hindernisläufe in Norddeutschland, Dirty Coast, eroberte die Landeshauptstadt. Für unser Team bereits ein alter Bekannter, denn unsere Läufer waren in den letzten Jahren in Eckernförde mit von der Partie. Der Lauf in Kiel war in diesem Jahr neu ins Programm aufgenommen worden. Eine Fusion des ortsansässigen „Mud Fun Run“ mit Dirty Coast ermöglichte das neue Laufevent. Team – androgon war gleich mit zwei Athleten mit von der Partie.

Bereits im Vorfeld stieg die Spannung, denn wenn zwei Veranstalter anfangen, zusammen zu arbeiten, kann zwischen Erfolg und Katastrophe alles dabei heraus kommen. Die Örtlichkeit mitten in Kiel machte es nicht einfach, eine spannende und abwechslungsreiche Streckenführung zu erarbeiten. Als wir vor Ort ankamen waren jedoch schnell alle Sorgen vergessen. Schon aus dem Auto waren interessante Hindernisse wie ein „Over Under“, bestehend aus mehreren Holzwänden die abwechselnd zu durchkriechen und zu überspringen waren, zu sehen. Das Auto abgestellt ging es zur Anmeldung. Ganz komfortabel befand sich diese in den Uni – Sportstätten der CAU Kiel, was bei dem üblichen norddeutschen Wetter perfekt war. Zu unserer Überraschung konnten sogar die Umkleiden inklusive der Duschen genutzt werden und so freuten wir uns bereits vor dem Lauf auf eine warme Dusche anstelle des üblichen Wasserschlauches.

Zur Strecke: Es gab eine fünf Kilometer lange Runde, bestückt mit 23 Hindernissen. Diese Runde konnte ein, zwei oder vier Mal absolviert werden. Gestartet wurde alle 15 Minuten in Startwellen. Passend zum Namen „Dirty Coast Fun Run“ gab es keine offizielle Zeitnahme.

Nach einem kurzen Warmup ging es in einer der ersten Startwellen los. Unsere androgon – Athleten nahmen sich die 5 Kilometer (eine Runde) und die 10 Kilometer (zwei Runden) vor. Nach dem Startschuss ging es erst einmal ans Freilaufen, um den Massen zu entfliehen. Vom Start hinter den Uni-Sportstätten verlief die Strecke als erstes auf das Nordmarksportfeld. Um diese riesige Wiese waren mehrere Hindernisse platziert. An einem Reiterhof ging es über kleinere Stämme, welche sonst für Pferde genutzt werden. Dann ging es auf den Rasen des Sportfeldes. Durch einige aufgestellte Reifen hindurch folgte kurz hinter Kilometer 1 das erste große Hindernis. Dem Läufer blieb hier die Wahl. Ringe, einzelne Seile oder ein der Länge nach gespanntes Seil konnten genutzt werden, um eine Strecke von etwa 5 Metern zu überwinden. Mit vorgewärmten Unterarmen ging es weiter. Doch kaum stellte sich ein Laufrhythmus ein, versperrten willkürlich aufgespannte Plastikrohre den Weg. Mit etwas Geschicklichkeit konnten diese aber schnell überwunden werden. Kurz dahinter folgte ein kleiner See, der natürlich mit in die Strecke eingebaut wurde. Wer keine nassen Füße bekommen wollte, musste mit Schwung an eine Seilbahn springen, um über das Wasser zu kommen. Wer es hier zu ruhig anging, hing nach wenigen Metern wie ein nasser Sack am Seil über dem Wasser. Weiter ging es um das Nordmarksportfeld. Schon von Weitem zu sehen war eine drei Meter hohe Eskaladierwand. Für unerfahrene Hindernisläufer alleine kaum zu überwinden. Doch dank einer sauberen Technik und etwas Erfahrung nahmen beide androgon Athleten die Wand im ersten Anlauf ohne Probleme. Von der Wand aus hatte man bereits einen schönen Blick auf das nächste Hindernis. Mitten auf der Wiese standen zwei Container, welche mit einem Netz verbunden waren. Auch hier konnten die Läufer wählen. Auf den ersten Container, über das Netz zum Zweiten und wieder herunter oder aber auf den ersten Container, wieder runter und dann auf den Zweiten. Anschließend ging es durch mit Schlick und Wasser gefüllte Container und die bekannte Schaumrutsche. Mit einem schwungvollen Anlauf kam wirklich jeder Läufer und jede Läuferin schneeweiß aus dem Schaumbecken. Es folgten noch weitere Hindernisse, wie ein Wasserbecken mit einem Bauzaun darüber, welches genau zur rechten Zeit kam, um den Schaum abzuwaschen oder ein großer Erdhaufen, den es zu bezwingen galt. Im Anschluss führte die Strecke mitten über einen Bauernhof, vorbei an einer Pferdeweide mit interessiert guckenden Pferden. Das Nordmarksportfeld war nun geschafft und es ging weiter über den Uni Campus. Hier wartete das oben beschriebene „Over Under“ Hindernis gefolgt von einer Runde Reifen ziehen. Die großen Traktorenreifen waren auf dem sandigen Untergrund eine echte Herausforderung. Nach einem kurzem Stück Weg führte die Strecke bis an das Ziel heran, doch die Runde war noch lange nicht geschafft. Eine weitere große Wiese auf dem Uni Campus musste umlaufen werden. Natürlich fehlte es auch hier nicht an Hindernissen. Zwei Wände, die es zu überwinden galt, hinter einander gestellte Holzpyramiden und eines der Highlights des Laufes, die Durchquerung eines Sees am Ende der Runde. Wer sich für eine Runde angemeldet hatte, bog an dieser Stelle auf die Zielgrade mit den finalen Hindernissen ein. Wer noch eine oder sogar noch drei Runden vor sich hatte, lief die Runde erneut. Im Zieleinlauf wartete noch ein kurzes Kriechhindernis gefolgt von einer etwa 5 Meter hohen Schrägwand. Um diese alleine zu bezwingen war eine Menge Mut und genügend Anlauf unerlässlich. Im Notfall streckten sich den Athleten helfende Hände von oben entgegen und halfen den erschöpften Läufern ins Ziel.

 

Resüme:
Der Dirty Coast Fun Run in Kiel besticht durch seine Lockerheit. Im familiären Ambiente können sich Neulinge des Sportes an die Thematik Hindernislauf herantasten ohne, dass eine Rangliste oder Uhr im Hintergrund läuft. Auch die Hindernisse sind machbar, aber niemals langweilig. Doch auch für erfahrenere Hindernisläufer lohnt sich der Start. Dank einer tollen Organisation bildeten sich kaum Schlangen an den Hindernissen. Wer also ein hohes Tempo vorlegen möchte, kann sich ebenso ausleben!

Ganz bewusst setzt der Veranstalter den Faktor Spaß ganz oben auf seine Agenda. Für alle, Spaßläufer und ambitionierte Hindernisläufer, bietet Dirty Coast einen super Lauf ohne Leistungsdruck.

Einfach mal laufen lassen!

Weitere Informationen unter: http://www.dirtycoast.de/

 

Team-androgon dankt für eine wiederholt starke Zusammenarbeit mit den Veranstaltern von Dirty Coast und „Mud Fun Run.“ und wünschen weiter viel Erfolg bei der nächsten Ausgabe! LÜBECK am 19.05.2018; SELLIN – 02.06.2018!

Weitere Informationen zum Dirty Coast Mud Run

Bericht: Dirty Coast Mud Run Kiel 2015

Dirty Coast Mud Run Eckernförde

 

Team-androgon powered  by Sealskinz

 

(sm)

 

Quelle/Bildquelle: androgon.com

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...