Home » Ernährung, Fitness, leben, sport, Vorschau

Fit mit vierzig – so geht’s!

18 Juni 2018 Keine Kommentare PDF Drucken Drucken

Fit mit vierzig – so geht’s!

Auch Athleten altern, und bekanntlich lässt mit zunehmendem Alter die Leistungsfähigkeit nach. Doch auch nach dem vierzigsten Geburtstag kann man die eigenen sportlichen Ziele noch erreichen – lediglich das Training muss dafür ein wenig angepasst werden. Mit diesen Tipps vom Experten funktioniert es.

Tipp 1: Langsam aufbauen
Höchstziele erreicht man im Sport nur, wenn man sich gründlich darauf vorbereitet. Das bedeutet konkret, einen Schritt nach dem anderen zu trainieren und sich nicht auf Übungen zu stürzen, für die man gar nicht bereit ist. So sagt man besser die Einladung zum Fußballspiel mit Freunden ab, wenn man schon länger nicht mehr für Fußball trainiert hat. Denn im Übermut überstrapaziert man seinen Körper schnell und holt sich eine Verletzung, mit der man dann viel länger aussetzen muss als nur einen Nachmittag.

Tipp 2: Cool-Down nicht vergessen
Am Ende jeder Sportsession sollte man seinen Puls langsam herunterfahren. Viele tun das beim Dehnen, was sie gleichzeitig vor Verletzungen und Muskelkater schützt, aber auch Yoga oder Meditation führen auf sanftem Wege zum Ruhepuls. Auch selbst durchgeführte Massagen helfen dem Körper, sich von der Anstrengung zu regenerieren. Nach erfolgreichem Cool-Down darf man dann auch ab auf die Couch und mit ein paar Sportwetten entspannen – am besten mit dem Big Bet World Gutscheincode.

Tipp 3: Intensität abwechseln
Nicht bei jedem Work-out muss man sich an seine Grenzen treiben. Tatsächlich sollte der Großteil der Trainings-Sessions weniger intensiv sein und nur bei 20 Prozent der wöchentlichen Einheiten volle Power gegeben werden. In den weniger intensiven Sessions hält man sein Niveau, während man in den intensiveren versucht, es zu steigern. Verausgabt man sich zu häufig, ist man oft nicht mehr so leistungsfähig, wenn es wirklich darauf ankommt. Ein guter Tipp ist auch, die harten Sessions kürzer zu machen und sich darin auf Schwachstellen zu konzentrieren.

Tipp 4: Die richtige Ernährung
Die Ernährung hat einen maßgeblichen Einfluss auf die körperliche Fitness, auch wenn man diese Tatsache oft verdrängt – Genuss ist eben zu verlockend. Grundlegend sollte auf eine abwechslungsreiche Ernährung mit viel Obst und Gemüse, Vollkorn oder Nüssen und Proteinquellen geachtet werden. Zucker und Fett sollten nur in Maßen konsumiert werden. Besonders ab vierzig Jahren sollte die Proteinzufuhr gezielt gesteigert werden, denn das unterstützt den Muskelaufbau, der nun nicht mehr so selbstverständlich funktioniert wie in jungen Jahren. Dabei sind Proteine aus natürlichen Quellen immer noch Proteinshakes etc. vorzuziehen.

Tipp 5: Details trainieren
Häufig konzentriert man sich beim Training auf Muskelgruppen, die man aus ästhetischen Gründen stärken möchte – zum Beispiel für einen Waschbrettbauch oder einen dicken Bizeps. Doch auch kleine Muskeln sind wichtig für den Körper, da sie eine solide Basis schaffen und somit Verletzungen vorbeugen. Besonders Übungen, die das Gleichgewicht verbessern sind hierfür gut – etwa Liegestützen mithilfe eines Medizinballs.

Tipp 6: Neues lernen
Zu guter Letzt sollte man sich immer neue Ziele setzen. Mit vierzig Jahren hat man möglicherweise schon seine feste Routine – doch indem man seinen Körper zu Neuem herausfordert, ermöglicht man es ihm, über sich hinaus zu wachsen. Und nur so wird wirklicher sportlicher Fortschritt erzeugt!

 

Bildnachweis: pixabay

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...