Home » Film, gewinnspiele, Kino, Vorschau

THE PRODIGY | Gewinnspiel

4 Februar 2019 Keine Kommentare PDF Drucken Drucken

THE PRODIGY

Ab 7. Februar 2019 im Kino

Von Orion Pictures kommt der nervenzerreißende Horror-Thriller THE PRODIGY von Regisseur und Genre-Autor Nicholas McCarthy („The Pact“, „At the Devil’s Door“) am 7. Februar 2019 ins Kino.

 

Anläßlich des bundesdeutschen Kinostarts von

THE PRODIGY
am 7. Februar 2019

verlost

androgon men’s magazine

3×2 Freikarten zum Kinofilm „THE PRODIGY“

.

Wer also mitmachen will, einfach eine Email
an THE-PRODIGY-gewinnspiel@androgon.de
mit Angabe von Namen und Adresse und los geht’s!

androgon wünscht viel Erfolg!

 

Filminhalt:
In ihrem lang erwarteten Streifzug ins Horror-Thriller-Genre spielt Taylor Schilling von „Orange is the New Black“ eine Mutter namens Sarah. Das beunruhigende Verhalten ihres jungen Sohnes Miles deutet darauf hin, dass eine böse, womöglich übernatürliche Kraft von ihm Besitz ergriffen hat. Sarah muss sich entscheiden zwischen ihrem Mutterinstinkt, Miles zu lieben und zu schützen und dem verzweifelten Verlangen herauszufinden, was – oder wer – dafür verantwortlich ist. Sie wird gezwungen, in der Vergangenheit nach Antworten zu suchen und nimmt das Publikum mit auf einen wilden Ritt, bei dem die Grenze zwischen Wahrnehmung und Realität erschreckend unklar wird.

 

Szenenbilder:

 

Trailer:

 

A Mother’s Love – Die Mutterrollen in Horrorfilmen

Mütter waren bereits ein dominantes Element, als der Horrorfilm noch in seinen Kinderschuhen steckte. Am 7. Februar kommt mit THE PRODIGY nun die neueste Version dieser klassischen Kombination in die Kinos, welche der Grundidee nochmal einen neuen Blickwinkel schenkt. In folgender Chronologie haben Sie noch einmal die Möglichkeit nachzuverfolgen, wie sich die Mutterrolle in Horrorfilmen etabliert hat.

1. Norma Louise Bates in Psycho (1960)
Beginnen wir mit einem Klassiker! Was wäre auch eine Aufzählung der Mutterfiguren in Horrorfilmen ohne Alfred Hitchcocks „Psycho“? Hier wurde zum ersten Mal die Beziehung von einem Sohn zu seiner Mutter in den Mittelpunkt der Handlung gerückt. Besonders herausragend ist zudem, dass Norma Louise Bates im Film selbst gar nicht direkt gezeigt wird. Hitchcock spielte vor allem mit dem, was er zeigte und was der Zuschauer wiederum meinte zu sehen. Trotzdem kann die Mutter als eine der Hauptfiguren bezeichnet werden, da Norman Bates sich über die Beziehung, welche er zu seiner Mutter pflegt und an die er sich so sehr klammert, definiert.

2. Margaret White in „Carrie – des Satans jüngste Tochter“ (1976)
Die Beziehung von Carrie White zu ihrer Mutter ist von Verurteilung und Demütigung geprägt. Viel spürt man nicht von der Mutterliebe, die eigentlich zu erwarten wäre. Denn seit dem Ableben ihres Mannes ist Margaret White eine religiöse Fanatikerin und sieht in allem, was ihre Tochter Carry tut Sünde und Unzucht. Hier kann besonders gut beobachtet werden, wie eine Tochter, die sich zwar versucht von der Unterdrückung ihrer Mutter zu lösen, am Ende trotzdem noch zu ihr steht und deren Zuneigung und Nähe sucht.

3. Grace Stewart in „The Others“ (2001)
Als alleinerziehende, liebevolle Mutter von zwei Kindern sticht Grace Stewart aus dem klassischen Bild der Mütter in Horrorfilmen heraus. So scheint es zunächst, dass die Probleme allein von dem abgelegenen Anwesen stammen, in dem die drei mit ihren Bediensteten wohnen.
Der Film ist besonders durch seinen Blick und dem Wechsel des Blickwinkels auf die Mutter spannend. Nachdem man beobachtet, wie liebevoll die Mutter ihre Kinder beschützt, ist die Wahrheit umso schockierender…

4. Annabel in „Mama“ (2013)
Zunächst könnte man meinen, dass der Titel irreführend wäre, denn das Besondere an der Mutterrolle in „Mama“ besteht darin, dass es hier nicht die leibliche Mutter ist, die versucht die Kinder zu beschützen. Annabel, die angeheiratete Tante der Mädchen Victoria und Lilly, nimmt eine mütterliche Rolle im Leben von Victoria ein, obwohl sie zunächst von sich sagt, dass sie für die Mutterrolle noch nicht bereit ist. Bald wird klar, dass das Wesen, welches das Wohl der Kinder bedroht nicht nur Mama genannt wird, sondern selbst Mutter war und daher die Kinder für sich vereinnahmt. So wird im Film „Mama“ die Mutterrolle auf verschiedenen Ebenen beleuchtet.

5. Annie Graham in „Hereditary“ (2018)
In „Hereditary“ wird nicht nur die Beziehung der Mutter Annie Graham zu ihren Kindern thematisiert, sondern auch die Beziehung von Annie zu ihrer eigenen Mutter. Auch wenn Annie im Leben nichts mit ihr zu tun haben wollte, entfachen alte Bilder und Dinge, die sie nach deren Tod findet, Neugier in ihr. Doch je mehr sie über ihre Mutter erfährt, desto tiefer werden die Abgründe, die besser nie entdeckt worden wären. Bald stellt sie fest, dass ihre Mutter vielleicht doch noch nicht komplett von ihnen gegangen ist.

6. Sarah Blume in THE PRODIGY (2019)
Sarah Blume hat sich lange ein Kind gewünscht. Als sie nun endlich Miles zur Welt bringt, scheint allerdings schon bald irgendetwas nicht ganz zu stimmen. Zunächst verhaltensauffällig, wird er in eine Einrichtung für Hochbegabte aufgenommen. Dort wird der Junge allerdings bald auch zum Störfaktor. Dieses Mutter-Kind-Verhältnis ist durch die bedingungslose Liebe der Mutter zu ihrem Kind geprägt. Sie möchte zunächst nicht wahrhaben, dass etwas nicht stimmt. Als sie feststellen muss, dass es nicht mehr zu leugnen ist, kämpft sie dafür ihr Kind zu beschützen. Egal wie und mit welchen Mitteln.

Lassen Sie sich endlich mal wieder richtig gruseln, wenn THE PRODIGY am 7. Februar in den deutschen Kinos startet.

 

A) Teilnahmebedingungen Gewinnspiel „THE PRODIGY“

1) Das Gewinnspiel „THE PRODIGY“ wird von androgon durchgeführt.

2) Die Teilnahme an dem Gewinnspiel erfolgt durch das Zusenden einer Email an die androgon-Redaktion

3) androgon wird diese Daten entsprechend den Regeln der neuen Datenschutz-Grundverordnung (25.05.2018) vertraulich behandeln.

4) Teilnahmeberechtigt sind alle Personen, die zum Zeitpunkt ihrer Teilnahme mind. 18 Jahre alt sindVon der Verlosung ausgeschlossen sind alle Mitarbeiter von androgon und von allen anderen beteiligten Unternehmen, sowie deren Angehörige.

5) Die Teilnahme ist kostenlos.

6) Das Gewinnspiel startet am 4. Februar 2019 um 09:00 Uhr und endet am 17. Februar 2019 um 23:59 Uhr.

7) Die Gewinner werden unter allen Teilnehmern ausgelost.

8.) Unter allen teilnehmenden Personen werden 3×2 Kinofreikarten verlost.

9) Die Gewinner erhalten gemäß der neuen Datenschutz-Grundverordnung, siehe androgon- Datenschutzbestimmungen (hier insbesondere Punkt 5-7), eine Gewinnbenachrichtigung per Mail. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklären sich die Teilnehmer einverstanden, dass im Falle eines Gewinns die Weitergabe der Postanschrift ausschließlich zur Zustellung der Gewinne an die beteiligte Agentur erfolgt. Die Daten werden anschließend wieder gelöscht.

10) Die Kosten für das Herstellen und Aufrechterhalten einer zur Teilnahme erforderlichen Internetverbindung trägt der Teilnehmer selbst.

11) Eine Barauszahlung des Gewinnes ist nicht möglich.

12) Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

13) androgon behält sich das Recht vor, das Gewinnspiel ganz oder teilweise, ohne vorherige Benachrichtigung zu ändern, einzustellen oder auszusetzen, falls unvorhergesehene Umstände eintreten. Zu diesen Umständen zählen insbesondere, aber nicht ausschließlich, das Auftreten eines Computervirus, eines Programmfehlers, nicht autorisiertes Eingreifen Dritter, oder mechanische oder technische Probleme, die außerhalb der Kontrolle und Einflussmöglichkeit von androgon liegen.

14) Verstößt ein Teilnehmer gegen diese Teilnahmebedingungen oder macht er unzutreffende Angaben, kann ihn androgon von der Teilnahme ausschließen, ohne hierfür Gründe angeben zu müssen.

15) Sollten einzelne Bestimmungen dieser Teilnahmebedingungen unwirksam, unzulässig oder undurchführbar sein oder werden, so lässt dies die Wirksamkeit der Teilnahmebedingungen im Übrigen unberührt. An die Stelle der unwirksamen, unzulässigen oder undurchführbaren Klausel treten Regelungen, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung möglichst nahe kommen. Etwaige Rechte aus dem Rechtsverhältnis, das diesen Teilnahmebedingungen zu Grunde liegt, sind für den Teilnehmer nicht auf Dritte übertragbar. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

16) Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt sich der Teilnehmer mit diesen Teilnahmebedingungen einverstanden.

B) Datenschutzerklärung:
siehe androgon unter “Datenschutz”.

 

Quelle und Bildquelle: splendid film

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...