Home » Abenteuer, Dokumentation, extremsport, Fahrrad, Reisen, Reportage, Vorschau

Fahrradland Taiwan

5 März 2019 Keine Kommentare PDF Drucken Drucken

Fahrradland Taiwan? Aber ja!

Definitiv! Radfahren hat sich auf der Insel im Fernen Osten in der letzten Dekade zur Trendsportart entwickelt und mausert sich immer mehr zum Geheimtipp vieler Radreisender. Das Land hat die Möglichkeiten und Angebote für Zweiradsportler aller Leistungsstufen erheblich erweitert. Für Freizeitradler gibt es flache Strecken durch exotische Landschaften, vorbei an Reisfeldern und Obstplantagen, hohen Bergen und blauem Meer. Auf geübte Fahrer warten ebenso anspruchsvolle wie aufregende Radwege über steile Berge und durch schmale Täler.

Die Insel im Westpazifik vereint die schönsten Seiten Asiens auf kleinster Fläche. Portugiesische Seefahrer entdeckten das Eiland 160 Kilometer vor der Südostküste Chinas im Jahre 1544 und tauften es „Ilha Formosa – Schöne Insel“. Die atemberaubende Landschaft besticht mit beeindruckenden Schluchten, hohen Bergen, fruchtbaren Tälern, schroffen Küsten und zauberhaften Korallen- und Vulkaninseln, während in der Hauptstadt Taipei und anderen Städten jahrhundertealte Traditionen mit der Moderne des 21. Jahrhunderts verschmelzen. Bei maximaler Reisesicherheit bietet Taiwan einen Mix aus fernöstlichem Flair, asiatischer Kulturen und subtropische Natur. Hierzulande ist das ehemalige Formosa vorwiegend als Hightechschmiede bekannt, das mit Singapur, Südkorea und Hongkong zu den vier „Tigerstaaten“ gehört. Allenfalls rückt es noch ins Licht der Öffentlichkeit, wenn mal wieder chinesische Kriegsschiffe mit Drohgebärden in der Straße von Taiwan kreuzen, die die Insel im Westen von Festlandchina trennt. Denn seitens der Volksrepublik China wird die Republik China (so die amtliche Bezeichnung von Taiwan) als abtrünnige Provinz betrachtet. Da aber die USA aufgrund des „Taiwan Relations Act“ als Schutzmacht auftritt, findet dieses Säbelrasseln meist auf höchstem Niveau statt und geistert dann durch die internationale Medienwelt. Mit Sport verbindet man eher das traditionelle Tai-Chi oder Qigong, mit dem viele Leute frühmorgens in den Parks den Tag beginnen. Doch wer weiß schon, dass in Taiwan innerhalb von 1 ½ Jahrzehnten Ausdauersportarten wie Radfahren und Laufen eine rasante Entwicklung erlebten?

Bei Radsportlern ist Taiwan weltweit schon lange für seine hochwertige Fahrradproduktion bekannt und dabei vor allem für die Marken Giant und Merida. Auch KHS und Pacific Cycles gehören zu den größten Fahrradschmieden des Landes. Aber im Land selbst hat sich das Radfahren erst innerhalb der letzten 10-12 Jahre zu einem Trendsport entwickelt. Zwei Ereignisse im Jahre 2007 beschleunigten die Entwicklung: Der chinesische Film „Island Etude“, über einen hörgeschädigten Studenten, der sich Fahrrad, Rucksack und Gitarre schnappt und eine 7-tägige Rundreise durch Taiwan unternimmt, sowie King Liu, Gründer von Giant Bicycles, der im gleichen Jahr mit 73 Lenzen die Insel auf seinem Rennrad komplett umrundete und dies im zarten Alter von 80 Jahren wiederholte. Mit seiner Leidenschaft, dem Erfolg von Giant, der als größter Fahrradhersteller der Welt gilt und dessen Vorsitz er 2017 abgab, sowie seinen zahlreichen Beiträgen zur Entwicklung der Fahrrad-Infrastruktur hat King Liu quasi im Alleingang ganz Taiwan aufs Fahrrad gesetzt und lies das Land zu einer Radlernation mutieren. Mit dem Ziel ein inselweites Radwegenetz mit einer Gesamtstrecke von 5000 km aufzubauen sind vielerorts gut ausgebaute und markierte Radwege entstanden, die durch faszinierende Landschaften führen. Das abwechslungsreiche Radnetz bietet zahlreiche Servicestopps und Übernachtungsmöglichkeiten. In den größeren Städten haben die Kommunalverwaltungen Fahrrad-Sharing-Konzepte eingeführt, die sehr erfolgreich sind. Mit einem Youbike kann man statt Metro und Bus das Miet-Fahrrad-System nutzen, an dessen Entwicklung King Liu maßgeblich beteiligt war. (Infos über die Miet-Fahrräder: https://taipei.youbike.com.tw/home). Youbike hat die höchste Nutzerrate weltweit. Bereits in den ersten 6 Jahren ihres Bestehens wurde die 30 Millionen Marke überschritten. Alleine in Taipei stehen über 5000 Bikes in mehr als 160 Stationen rund um die Uhr zur Verfügung.

Alljährlicher Höhepunkt im Radsportkalender ist das mehrwöchige Taiwan Cycling Festival im Oktober und November (https://taiwanbike.tw/default.aspx?lang=2), das aus Profiradrennen, kurzen Radtouren und organisierten Inselumfahrungen besteht. In diesem Rahmen findet auch das KOM (King of Mountain) Challenge statt, ein 105 km langes Straßenradrennen von Null auf 3275 Meter zum Wuling Pass, der höchsten asphaltierten Straße Taiwans. Ein echter Leckerbissen in der Radsportwelt (Infos: www.taiwankom.org/en)! Die Teilnahme ist ab 16 Jahren für Profis und Amateure erlaubt, die allerdings ein strenges Zeitlimit von 7 Stunden einhalten müssen.   Selbst die Elite ist dafür knapp 3 ½ Stunden unterwegs! Zweimal im Jahr gibt es auch einen KOM ohne Zeitdruck. Eine weitere Hauptattraktion ist die „Formosa 900“, bei der gemeinsam im Team die Insel umrundet wird. Gestartet wird in verschiedenen Städten und es müssen 900 km in 9 Tagen zurück gelegt werden. Die Strecke geht entlang der Cycling Route No. 1, die erst vor 3 Jahren eröffnet und speziell für die Umrundung der Insel mit dem Rad angelegt wurde. Mehr Infos: http://formosa900.giant.com.tw/story.html

 

Taiwan erstreckt sich über eine Gesamtfläche von 36.179 Quadratkilometer, was etwa der Größe Baden-Württembergs entspricht. Die Insel ist im Osten von einem Nord-Südgebirge durchzogen, das in Zentraltaiwan mit dem 3952 m hohen Yushan (Jadeberg) die höchste Erhebung Nordostasiens bildet. Der Wendekreis des Krebses teilt die Insel in den subtropischen Norden und den tropischen Süden. Die großen Höhenunterschiede verleihen Taiwan mehrere Klimazonen, von tropisch bis alpin, mit einer entsprechend vielfältigen Vegetation. Mehr als die Hälfte der Insel ist gebirgig und zählt ganze 272 Dreitausender! Im Westen liegt ein bis zu 50 km breiter Küstenstreifen in dem die meisten Städte angesiedelt sind. Rund die Hälfte der Insel ist bewaldet. Durch die Lage am Rande zweier tektonischer Platten, dem East Rift Valley welches die Bruchstelle zwischen eurasischer und philippinischer Platte bildet, gibt es häufige, aber meist kleinere Erdbeben. Erloschene Vulkane bescheren dem Land zahlreiche Thermalquellen. Infolge des hohen Gebirgsanteils konzentriert sich die 23 Millionen starke Bevölkerung auf wenige Siedlungsschwerpunkte. Deshalb weist die Republik China mit 640 Einwohner pro Quadratkilometer nach Bangladesch die zweithöchste Einwohnerdichte aller Flächenstaaten der Welt auf.

Drei Herausforderungen muss der sportliche Taiwaner in seinem Leben bewältigen:

  • Die Insel mit dem Rad umrunden
  • Den Mount Yushan besteigen (höchster Berg der Insel)
  • Den Sonne-Mond-See durchschwimmen (größtes Süßwasserreservoir Taiwans in 748 m Höhe im Zentrum des Landes; Schwimmen verboten! Außer einmal im Jahr: dann nehmen 20.000 Schwimmer an der 3 km langen Sun Moon Lake Traverse teil!)

Für den weit gereisten Radler aus Europa ist natürlich die Inselumrundung das attraktivste Ziel. Die dazu gehörige Bibel „Cycling Around Taiwan“ kann hier heruntergeladen oder auch als Printausgabe kostenlos beim Taiwan Tourismusbüro in Frankfurt bestellt werden:http://eng.taiwan.net.tw/att/0024052/04_0024052.pdf

Hier wird die 866 km lange Route in 10 Tagesetappen detailliert beschrieben, Streckenprofile, Sehenswürdigkeiten, Erkundungstouren, Polizei-, Verpflegungs- und Servicestationen aufgeführt. Dabei auch eine Liste sämtlicher Fahrradverleihstationen, in denen hochwertige Ausrüstung relativ preisgünstig angeboten wird. Es ist nicht unbedingt notwendig, sein eigenes Material um die halbe Welt einzufliegen, sogar Einwegmieten sind möglich. Ergänzend gibt die Broschüre Ausrüstungs- und Trainingstipps und beschreibt fünf weitere spektakuläre, teils äusserst anspruchsvolle Routen im Zentrum der Insel. Die Tour startet in Taipei und führt entgegen dem Uhrzeigersinn um die Insel. Dies bringt den Vorteil, sich in den ersten fünf Tagen auf den flachen Westküstenstrassen einzurollen und zu adaptieren, bevor es an die wilde und hügelige Ostküste geht, wo im East Rift Valley, einem Graben zwischen eurasischer und philippinischer Platte, dazu meist noch Gegenwind herrscht.

Statt rund herum geht es auch quer durch. Gut trainierte Sportler finden mehrere Highways über die Berge, die an heissen Quellen und wolkenverhangenen Gipfeln vorbeiführen. Der Northern Cross-Island Highway (Hwy. #7) ist der leichteste und am besten von Taipei aus zu erreichende, während der Central Cross-Island Highway (Hwy. #8 & 14) den beschwerlichsten darstellt. Er führt durch die von bis zu 500 m hohen Marmor- und Granitwänden umgebende Taroko-Schlucht im Nordosten, die auch als Grand Canyon Taiwans bezeichnet wird, zur höchsten Strasse Ostasiens. Dies ist auch die Strecke des vorher beschriebenen King of Mountain Challenge.

Auch wenn die Tourismusindustrie Taiwans komplette Ausflugspakete auf festgelegten Strecken anbietet (Beispiel: www.bicycleadventures.com/destinations/taiwan-bike-tours oder www.tct.org.tw >> Seite Momentan noch in Chinesisch, englischsprachige Anfragen bei eyeplay.tw@gmail.com), gibt es dennoch nichts Einfacheres als eine individuelle Tour durch das „Fahrrad-Königreich“.

Radfahrer werden allerorten freundlich begrüßt, die Einheimischen winken Ausländern, die das Land auf dem Drahtesel erkunden, fröhlich zu. Die meist sehr breiten, gut ausgebauten und oft zweispurigen Radwege mit eigener Nummerierung sind perfekt markiert, in Läden und Restaurants entlang der Strecken gibt es oft Luftpumpen und Flickzeug. In allen Polizeistationen des Landes kann man –Achtung!- kostenlos Wasser auffüllen, das WC benutzen, Rasten, eine Pumpe oder technische Hilfe in Anspruch nehmen. Zur Selbstversorgung kann man sich getrost auf das Land mit der größten Dichte an 7-Eleven Stores verlassen. Es gibt sie überall und der hungrige Radler erhält hier preisgünstige, sportgerechte, warme und kalte Getränke und Mahlzeiten, Sitzgelegenheiten und –wenn nötig- auch eine Fahrradpumpe. Ist man auf der Inselringstraße unterwegs trifft man in jedem dieser Convenience Stores auf Radfahrer, die in die eine oder andere Richtung, alleine oder in Gruppen unterwegs sind. Zahlreiche Unterkünfte in allen Kategorien finden sich in den Etappenorten der gängigen Bikerouten. Entlang der Cycling Route No. 1 gewähren viele sogar einen Discount, wenn man vorgibt, die Insel zu umrunden. Eine Übernachtung im Tempel bietet sich als preisgünstige (ca. 10 Euro) und abwechslungsreiche Alternative an. Tempel mit Gasthäusern sind auf folgender Website zu finden:

https://miao.temple01.com/hotel.html

Die Seite existiert nur in Chinesisch, jedoch ist eine Konversation in Englisch via service@temple01.com möglich, Telefonnummer: +886-(0)2-2507 8010. Auch Kirchen bieten speziell für Radfahrer Unterkünfte an, hier muss man allerdings vor Ort direkt nachfragen.

Fahrradmitnahme ist in vielen Bussen und Bahnen erlaubt, verpackt in Taschen oft sogar kostenlos. So ist es möglich Start und Ende der Tour flexibel zu gestalten oder beliebig zu unterbrechen. Die beste Zeit zum Radfahren in Taiwan ist der Winter. Die Monate Oktober bis Februar haben mit durchschnittlichen Tagestemperaturen von 19 – 27° Celsius die geringsten Niederschlagsmengen. Exzellente Basisinformationen über Radfahren in Taiwan finden sich auch auf folgenden Websites:

http://bicycletouringpro.com/cycling-in-taiwan-everything-you-need-to-know/

und

http://taiwanbike.tw

 

Wer auf der Cycling Route No. 1 unterwegs ist trifft ununterbrochen auf Radler die in allen Richtungen rund um die Insel oder auf Teilstücken davon unterwegs sind. Der hippe Taiwaner geht sonntags nicht mehr Karaoke singen, sondern schwingt sich auf seinen Drahtesel. In der Hauptstadt Taipei wurden im großen Stil Fahrradwege angelegt. Viele Parks sind auf Pfaden entlang der Flüsse Danshui und Keelung untereinander verbunden, die nur Läufern, Fußgängern oder Radfahrern vorbehalten sind. Sogar Fahrrad-WCs gibt es da, damit der Drahtesel während des Geschäfts nicht unbeaufsichtigt draußen warten muss. Die Regierung sorgte in den vergangenen Jahren mit Gesetzen zur Emissionsreduzierung zudem für eine erheblich bessere Luftqualität. Es ist nicht übertrieben, Taiwan als ein Fahrrad-Mekka zu bezeichnen. Die taiwanische Küche und die Teekultur sind zudem Weltklasse! Und nicht zuletzt ist es äußerst reizvoll, die Jahrtausendealte fremdartige und exotische chinesische Kultur in dem politischen System einer Demokratie zu erleben.

Stefan Schlett (SS)

 

Informationen zur Republik China (Taiwan)

Nur eine Minderheit der Staatengemeinschaft unterhält formelle diplomatische Beziehungen mit der Regierung in Taipei, die 1971 ihre UN-Mitgliedschaft verlor. Die völkerrechtliche Stellung der Republik China auf Taiwan ist bis heute umstritten und Gegenstand des Taiwan Konflikts. Das Land ist seit den 1990er-Jahren eine parlamentarische Demokratie mit einem alle vier Jahre direkt gewählten Präsidenten. Heute ist Taiwan ein deregulierter und entwickelter Industriestaat mit wenigen Großkonzernen und vielen Familienbetrieben. Ein Großteil der weltweiten Produktion von Notebooks, Motherboards, LCD-Bildschirmen und Handys kommt aus den Fabriken taiwanischer Hersteller.

Deutsche, Schweizer und Österreicher benötigen für einen Aufenthalt in Taiwan bis zu 90 Tagen kein Visum. Für die Einreise reicht ein noch 6 Monate gültiger Reisepass. Der Zeitunterschied beträgt MEZ + 7 Stunden (während der europäischen Sommerzeit + 6 Stunden). Währung ist der Taiwan Dollar (offiziell: NTD – New Taiwan Dollar).

Die taiwanische Fluggesellschaft China Airlines bietet tägliche Nonstopflüge von Frankfurt, sowie mehrmals pro Woche von London, Amsterdam, Paris, Wien und Rom. Die Flugzeit beträgt rund 13 Stunden. Die private taiwanische Fluggesellschaft Eva Air fliegt täglich von Paris nonstop und von London mit einem Zwischenstopp. Tägliche Flüge ebenfalls von Wien, teils mit Zwischenstopp und mehrmals pro Woche von Amsterdam. Weitere Umsteigeverbindungen mit Cathay Pacific, Emirates und Turkish Arlines.

Die Fahrradmitnahme ist bei China Airlines innerhalb des 30 kg Freigepäcks möglich, vorausgesetzt das Fahrrad ist transportgerecht verpackt (heißt Karton, oder Fahrradkoffer).

Das Taiwan Tourismusbüro sitzt in der Friedrichstraße 2-6 in 60323 Frankfurt.

Kontakt

Website: www.taiwantourismus.de

Email: info@taiwantourismus.de

Telefon: +49-(0)69-61 07 43

 

Quelle /Bildquelle: Stefan Schlett, Taiwan Tourismusbüro und Taiwan Cyclist Federation

 

 

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...