Film »

[ 11 Dez 2011 ]
Rundskop

Bullhead
Das Film-Debut des Belgiers Michael Roskam „Bullhead“ ist halb Millieustudie, halb ein europäischer Thriller. Er schildert in Neo-Noir-Tradition die momentane Situation von flämischen Rinderzüchtern und der mit ihr konfrontierten Hormonmafia in Belgien, einem Lande kurz vor dem Abgrund in moralischer, politischer und ökonomischer Hinsicht.
Die erste Szene gibt einen düsteren Waldrand sowie eine Wiese im Nebel wider. Eine Stimme aus dem Off erzählt vom Leben der Männer und von Geheimnissen, die lange Zeit verdrängt wurden mit dem Fazit: „Egal, was man tut: man ist verdammt.“ Das Inferno kann beginnen.
Schauplatz des Films …

Zeitgeist »

[ 11 Dez 2011 ]
Angstkultur

Wir wollen die Krise!
Momentan befasst sich nahezu jedes Presseorgan mit der Krise der Europäischen Union und versucht eine Lösung bzw. eine Kausale Analyse der Problematik dem an Aufklärung interessierten Bürger zu vermitteln. Zum Beispiel fordert der bereits mehrfach auch in androgon zu Wort gekommene Philosoph und Soziologe Jürgen Habermas in einem Essay “ für Europa eine gemeinsame Sozialpolitik“ und sieht die Krise Europas „im Fehlen eines transnationalen Bewusstseins“.
In der nachfolgenden Satire der TAZ nähert sich in deutlich überpointierter Weise der Autor der Gesamtproblematik von einer ganz anderen Perspektive her und …

Ausstellung, Design »

[ 10 Dez 2011 ]
Von Aalto bis Zumthor

 
MAKK ; 16. Januar bis 22. April 2012
Von Aalto bis Zumthor: Architektenmöbel
Die ersten Designer des 20. Jahrhunderts waren Architekten, die für ihre Bauprojekte das dazu passende Mobiliar und häufig auch andere Gebrauchsgegenstände entwarfen, weil sie auf dem Markt nichts gestalterisch Passendes finden konnten. Heute gibt es eine große Vielfalt gut gestalteter Möbel von Produktdesignern für sämtliche Anwendungszwecke. Der Bereich des Möbeldesigns hat sich spätestens Mitte des vergangenen Jahrhunderts vom Berufsbild der Architekten getrennt und als eigenes Metier etabliert. Trotzdem konzipieren nach wie vor einige international bedeutende Architekten ihr Wunschmobiliar in …

leben, Soziologie »

[ 8 Dez 2011 ]
Frauen verstehen in 60 Minuten

Die Kunst, die Frau zu verstehen
„Um mit einer Frau glücklich zu werden, muss man sie sehr lieben und darf gar nicht erst versuchen, sie zu verstehen.“ Oder wie Kishon sagte: “Die Frauenseele ist für mich ein offenes Buch – geschrieben in einer unverständlichen Sprache”
Zu verstehen, was Frauen wollen, ist für die meisten Männer schwieriger, als die Einsteinsche Relativitätstheorie zu beweisen. Wen wundert’s? Schließlich sind die meisten Frauen – aus Männersicht – zickig, launisch, unberechenbar und sagen oft genau das Gegenteil von dem, was sie meinen. Da Frauen obendrein sehr emotional …

Männergesundheit, Wellness »

[ 5 Dez 2011 ]
Wellness für Männer

Wellness für Männer
Männer sind anders… Männer haben andere Themen, andere Wünsche und: auch andere Haut.
 
1. TSCHUGGEN GRAND HOTEL
Mario Botta’s Architektur-Meisterwerk wurde in Köln mit dem Architekturpreis des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) und der Internationalen Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) ausgezeichnet. Die Ruhe und das Gefühl vollkommener Geborgenheit geben Energie und neue Kraft! Genießen eines ganz persönlichen SPA-Rituals. Mit abgestimmten Arrangements (Men’s bizz) erlebt Mann entspannte Momente in einzigartiger Umgebung. 5’000 m2 Wellness auf vier Stockwerken mit imposanter Wasserwelt, Sauna- und Dampfbadlandschaften, Behandlungsräumen, Lounge und Feuerstelle, Fitness und Medical …

Ausstellung, kunst »

[ 4 Dez 2011 ]
Max Beckmann – Drei Ausstellungen

Max Beckmann – Drei Ausstellungen
Ohne jede Absprache haben nahezu gleichzeitig drei Städte Max Beckmann (1884 – 1950), den großen deutschen Maler des 20. Jahrhunderts bedeutende Ausstellungen aus seinem fulminanten Werk gewidmet, die sich in wunderbarerweise miteinander ergänzen.
In Leipzig, seiner Geburtsstadt zeigt das Museum der Bildenden Künste einen repräsentativen Querschnitt von seiner Porträtkunst mit dem Titel „Von Angesicht zu Angesicht“. Seiner Landschaftsmalerei widmet sich das Kunstmuseum in Basel bis Ende Januar 2012 und das Frankfurter Städel befaßt sich mit „Beckmann und Amerika“ mit seiner letzten Schaffensperiode aus einem selbst gewählten Domizil …

Training »

[ 4 Dez 2011 ]
Über das Vorstellungsvermögen

Über das Vorstellungsvermögen
Da liegt sie nun und wartet auf Dich. Eine Hantel. Nein, sie hat nicht irgendein Gewicht. Es ist Dein Maximalgewicht. Wirst Du scheitern oder obsiegen?
Was viele nicht wissen, ist die Tatsache, dass die Entscheidung über Erfolg oder Misslingen in der Regel bereits fällt, bevor man in den Ring gegen die Schwerkraft steigt.
Bei einem derart hohen Gewicht kommt der Körper schließlich an seine momentane Leistungsgrenze oder sogar darüber hinaus. Er wird dieses Hindernis nur überwinden können und wollen, wenn wir ihm auch einen wirklichen Grund dafür liefern.
Wer nun jedoch in …

Gewinnspiel »

[ 1 Dez 2011 ]
Das Maker’s Mark Gewinnspiel

Maker’s Mark Kentucky Straight Bourbon Whisky – jede Flasche wird zur Versiegelung von Hand in das rote Signaturwachs getaucht
Über 200 Jahre Tradition und beste Qualität
Maker’s Mark ist einer der feinsten Bourbons weltweit und bekannt durch sein sehr mildes Aroma. Der einzigartige Geschmack entsteht durch die Verwendung von rotem Winterweizen statt Roggen. Und bei der Herstellung steht immer die erstklassige Qualität des Bourbons im Vordergrund: Der Brenn- und Reifeprozess nimmt einen ebenso wichtigen Stellenwert ein wie die einzelnen Bestandteile des Bourbons. Auch wenn der manchmal etwas umständliche Prozess viel Zeit …

Essen & Trinken, leben »

[ 30 Nov 2011 ]
Le Snob – Whisky

Le Snob
Was wäre ein Leben ohne Leidenschaften? Erst Begeisterung und Hingabe verleihen dem menschlichen Dasein die richtige Würze. Und geht es dabei um Genuss, sollte man keine Kompromisse eingehen. Wegweiser dafür bietet die neue Buchreihe “Le Snob”:
Alle Titel sind von renommierten Fachleuten verfasst und vermitteln neben komprimierten Grundlagen viel Detailwissen. Dank wenig bekannter Fakten und echter Experten-Tipps haben die zeitlos schönen Bücher auch für erfahrene Kenner viel Interessantes zu bieten. Eine stilvolle Lektüre zum Verschenken oder selbst liebhaben – für alle, denen Tradition, Passion und Perfektion am Herzen liegt.
Le Snob …

Essen & Trinken »

[ 27 Nov 2011 ]
Torano – Erstklassige Zigarren seit 1916

Charlie Torano zu Gast im Magnus Keller, Miltenberg – Freitag, 02.12.2011, 20.00 Uhr
Das Familienunternehmen mit heutigem Sitz in Miami (USA), galt von jeher als Garant für Tabakkultivierung und Cigarrenherstellung auf höchstem Level. Die Geschichte der Torano Cigarren geht bis ins Jahr 1916 zurück. In diesem Jahr emigrierte Don Santiago Toraño, der Großvater des heutigen Vorstandsvorsitzenden, Carlos Torano und Urgroßvater des neuen Präsidenten, Charlie Torano, von Spanien nach Kuba und begann seine Karriere dort als Rohtabakmakler. Seine drei Söhne, Jaime, Jose und Carlos wurden alle drei in das Tabakgeschäft mit einbezogen und …

Extremsport, Wettkampf »

[ 23 Nov 2011 ]
SALOMON 4TRAILS

SALOMON 4TRAILS 2012
Team androgon ist  2012 dabei…
Das Trailrunning-Highlight geht in die zweite Runde. In vier Tagen zu Fuß die Alpen überqueren – das klingt nach einem unglaublichen Vorhaben, doch vom 04. bis 07. Juli 2012 sprengen bei der zweiten Austragung der SALOMON 4TRAILS Läufer ihre eigenen Grenzen, versetzen Wanderer in Erstaunen und jagen Zuschauern eine Gänsehaut über den Rücken. Die Route des Etappenrennens führt von Garmisch-Partenkirchen über Ehrwald, Imst und Landeck nach Samnaun und liefert damit sagenhafte Eckdaten: Vier Etappen, fünf Orte, drei Länder, 157,90 Kilometer sowie circa 9.804 Höhenmeter …

kunst, Photographie »

[ 21 Nov 2011 ]
Henri Cartier-Bresson

Der Kompass im Auge: Amerika–Indien–Sowjetunion
17. November 2011 bis 26. Februar 2012
Der Fotograf, Zeichner und Filmregisseur Henri Cartier-Bresson (1908–2004) war ein weitgereister, kosmopolitischer Beobachter des Weltgeschehens. Wie kein zweiter Fotograf im 20. Jahrhundert galt er bereits zu Lebzeiten als Verkörperung der Fotografie der Moderne. Gerne betonte er, dass seine Leidenschaft nicht der Fotografie als solcher, sondern dem Leben galt, und dass er sich nicht als Reisender verstand, sondern als Beobachter des Geschehens, der jeweils Zeit in verschiedenen Kulturen verbrachte. Henri Cartier-Bresson war bei André Lhote an der Malerei des Kubismus geschult, …