Interview, persönlichkeiten, Zeitgeist »

[ 27 Dez 2010 ]
Die Frauenseele ist für mich ein offenes Buch

androgon – das Männermagazin im Interview mit Pick-Up-Artist Maximilian Pütz
„Die Frauenseele ist für mich ein offenes Buch – geschrieben in einer unverständlichen Sprache“
(Ephraim Kishon, Satiriker)
androgon – das Männermagazin:
Sehr geehrter Herr Pütz, Sie sind Gebärdensprachtrainer, Schauspieler und Deutschlands bekanntester Pick-Up-Artist. Heute nehmen Sie im Hotel „The George“, einem Hotel in Hamburg, gerade Ihre neue DVD auf. Wie wurden Sie zum Pick-Up-Artist und was verbirgt sich eigentlich dahinter?
Maximilian Pütz:
Die Pick-UP Bewegung ist wie die meisten Dinge eine Bewegung aus den USA. Pick up a girl „ein Mädchen pflücken…“ dahinter steht, wie bin …

Zeitgeist »

[ 27 Dez 2010 ]
Unternehmen Barbarossa 2010

Unternehmen Barbarossa 2010
Nach nur 2½ Tagen Sinnlichkeit wird nun zum Sturm gerüstet. Die Apokalypse ist weithin spürbar. All die vom Christkind (Verantwortlicher West) und vom Weihnachtsmann (Verantwortlicher Ost) Enttäuschten, die Heere der Unglücklichen verbannt auf die Sitzgarnituren der Wohnzimmer. Das Familienidyll von „Küsschen“ bis „für den besten Vati der Welt“. Scheinbar ohne Ende diese Tragik. Tage, Stunden, Minuten und Sekunden die unentrinnbar nicht zu vergehen wollende Zeit.
Doch die Rache wird kommen so wie das nie geglaubte Ende manch familiärer Nachmittage. Der aufgestauten Wut folgt die Entlastung. Druck erzeugt Gegendruck.Miese Geschenke …

Klassik, Musik »

[ 26 Dez 2010 ]
Tzimon Barto und die Entdeckung der Langsamkeit

Das Schubert Album
Als einer der führenden amerikanischen Pianisten seiner Generation begeistert Tzimon Barto seine Fangemeinde auf beiden Seiten des Atlantiks mit außergewöhnlichen und mitreißenden Konzerten. Durchaus außergewöhnlich auch seine neueste Einspielung mit Werken von Franz Schubert. Eine durchweg sehr eigene, ja eigenwillige Interpretation die gerade in den langsamen Sätzen einen nahezu nie enden wollenden Spannungsbogen aufzeigt, meditativ versinkend in der tiefen, lyrischen Musiksprache Franz Schuberts. Barto zeigt uns hier ganz deutlich, wie sehr der Lied-Komponist auch in seinen Klavierstücken wieder zu finden ist.
Mitte der 1820er Jahre hatte sich …

kunst »

[ 19 Dez 2010 ]
Lust und Laster

Wir stellen vor: Lust und Laster. Die 7 Todsünden von Dürer bis Nauman
Freitag, 15. Oktober 2010 – Sonntag, 20. Februar 2011   Kunstmuseum Bern/Zentrum Paul Klee
Das Zentrum Paul Klee und das Kunstmuseum Bern widmen den sieben Todsünden eine umfassende Ausstellung, welche die künstlerische Auseinandersetzung mit diesem Thema vom Mittelalter bis in die Gegenwart adäquat dokumentieren soll. Dabei wird auch der Frage nachgegangen, welche Relevanz der Sündenbegriff in der heutigen Gesellschaft noch hat und wie unsere Kultur die Umwertungen begründet.
Trotz der Säkularisierung der Gesellschaft und dem schwindenden Einfluss der christlichen Moraltheologie ist …

Gesellschaft, Zeitgeist »

[ 11 Dez 2010 ]
Jahresrückblick 2010

Jahresrückblick  TV
Am Ende eines Jahres, wenn das Christkind kommt, steigt auch das Fernsehen auf Sentimentalität um. Auf große emotionale Wirkung begriffen, sind die, in einer immer steigenden Beliebtheit ausgestrahlten Jahresrückblicke. Wer macht den Anfang? Wer das Ende? Ist der Anfang bereits das Ende vom Anfang? Im medialen Wettkampf um Quoten werden die Schwergewichte deutscher Unterhaltung ins Rennen geschickt. Da gibt es den jugendlich, immer erfrischenden Johannes-Baptist Kerner, die Allzweckwaffe „Typ brav“ Günther Jauch und der über die Jahrzehnte liebgewonnene, modisch immer noch etwas extravagant erscheinende Thomas Gottschalk, egal ob 2006,2007,2008, …

kunst, Musik »

[ 11 Dez 2010 ]
Lieder einer Nacht

Wir stellen vor: Mezzanotte – Lieder einer Nacht
Ulrich Tukur mit Lutz Krajenski und seinem Orchester
Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da, die Nacht ist da, daß was gescheh’ – Ein Schiff ist nicht nur für den Hafen da, es muß hinaus, hinaus auf hohe See. Die Dunkelheit schafft Neugierde, Sinnlichkeit, Anonymität und gleicht einem Tanz auf dem Vulkan.
Ulrich Tukurs Reise durch die Nacht hat etwas schön Sentimentales, gar Nostalgisches. Ein Kaleidoskop der 20-30er Jahre im kurzen Augenblick. Romantisch, verträumt, konventionell, nachdenklich und gefährlich. Die Reise, die von Venedig, Berlin, …

kultur, Schauspiel »

[ 9 Dez 2010 ]
Zeugung durch Parthenogenese

Wir stellen vor:  Das Theaterstück Sex  – Mission, die Uraufführung des polnischen Science Fiction-Klassikers Sexmission aus dem Jahre 1983.
BERLINPREMIERE 08. DEZEMBER
WEITERE VORSTELLUNGEN 09. DEZEMBER UND 08. / 09. JANUAR
Die Wissenschaftler Max und Albert werden experimentell eingefroren (Hybernation) und vergessen. Bei einem Tiefkühlexperiment im Jahre 1991 sind sie nicht, wie vertraglich vereinbart, nach zwei Jahren, sondern erst nach 54 Jahren, 2044, wieder aufgetaut worden. Sie sind gleichermaßen amüsiert und entsetzt, als sie erfahren, daß es einen Krieg gegeben hat, in dessen Folge alle Männer vom Erdboden verschwunden sind und daß …

Männerromantik, Technik »

[ 5 Dez 2010 ]
Navy goes Marktwirtschaft

Wir stellen vor: HMS Invincible

Für alle die noch kein passendes Weihnachtsgeschenk für Ihren Liebsten haben, bietet die Royal Navy etwas außergewöhnlich romantisches. Der Flugzeugträger “Invincible” soll meistbietend verkauft werden.
Jene, die aufgrund der Weihnachtshektik nicht mal eben zum Marinestützpunk Porthmouth jetten können (dies bitte aber nur bis zum 10. Dezember), bietet die Royal Navy, den Falklandkrieg-Veteran über Internet an.
Hier einige Daten:
– Verdrängung: 20.300 Standard-Tonnen
– Länge: 210 Meter
– Breite 36 Meter
– Tiefgang 8,50 Meter
– Besatzung: 1110 Mann
– Antrieb: 4 Gasturbinen, 2 Wellen, 112.000 PS
– Geschwindigkeit: 30 Knoten (55,56 km/h)
– Reichweite 7000Seemeilen …

Versus-Reihe, Zeitgeist »

[ 5 Dez 2010 ]
Haudegen vs Altersmilde

Wir stellen vor: Haudegen vs Altersmilde
Die Konsensgesellschaft hat ein neues politisches Event. Brisante Themen, falls diese nicht vor dem Verfassungsgericht ausgefochten werden, landen bei Schlichtern. Was ist eigentlich ein Schlichter? Einer, der als Mensch mit seinem Verstand alle ein wenig besänftigen kann- hier in unserer Komfortgesellschaft, wo es ausschließlich um  Existentielles geht. Sicherlich ist der Schlichter ein Beruf mit Zukunft, die Frage nun, als Lehrberuf 3-jährig oder als Bachelor und Master. Da wir aber zur Zeit noch auf keine ausgebildeten Schlichter zurückgreifen können, bleibt nur der sichere Griff in Opas …

Essen & Trinken, leben »

[ 28 Nov 2010 ]
Helden und Götter der griechischen Antike

Wir stellen vor:  Helden und Götter der griechischen Antike in einer erheiternden Reflektion zum 21. Jahrhundert
Freitag, 03.12.2010. 19.30 Uhr Magnus Keller Miltenberg
Als Epos, witzig und vielleicht auch mit etwas leichten Zynismus, im Versreim vorgetragen von Manfred Helmstetter.
Mit der der griechischen Philosophie, Dichtung und Mythologie verhält es sich im allge-meinen wie mit der Bibel, nämlich häufig zitiert aber selten gelesen.
Manfred Helmstetter ist pensionierter Offizier, danach Schauspieler und, wie er selbst von sich sagt, ein ewiger Student griechischer Mythen und der nordischen Edda. Wie kaum ein anderer kennt er sich aus in …

Abenteuer, Extremsport, Film »

[ 27 Nov 2010 ]
MOUNT ST. ELIAS

Wir stellen vor: Einen atemberaubenden Film mit fantastischen Bildern über die Besteigung des Mount St. Elias in Alaska – und die Skiabfahrt auf der längsten, schneebedeckten vertikalen Linie der Welt
Die Skialpinisten Axel Naglich, Peter Ressmann und Jon Johnston suchen 2007 die für sie größte Herausforderung: Die Besteigung des Mount St. Elias in Alaska – und die Skiabfahrt auf der längsten, schneebedeckten vertikalen Linie der Welt. Aber der mit 5.489 Metern relativ gesehen höchste Berg der Welt ist ein unberechenbarer Gegner. Rasend schnell wechselt das Wetter, ständig drohen Schneestürme, Lawinen …

Gesellschaft, Zeitgeist »

[ 27 Nov 2010 ]
Frauenquote

Wir stellen vor: Die Frauenquote
Nach der Telekom und der CSU will jetzt auch die Commerzbank „freiwillig“ die Frauenquote einführen.
Wir Fragen uns: Wann kommt die Männerquote? und verweisen auf einen Artikel aus dem Focus vom 23.11.2010.
Frauen im Karriereloch? Selbst schuld!
Warum gibt es so wenige weibliche Vorstandschefs? Wegen der fehlenden Frauenquote? Wohl kaum. Oft liegt´s an der Lebensplanung: Die Alpha-Frau braucht einen Beta-Mann.
Es ist gerade wieder einmal in Mode, das Schicksal der Karrierefrau zu bejammern: Sie ist sehr schlau, extrem fleißig – schafft es aber trotzdem nicht an die Unternehmensspitze. Und das, …