Abenteuer, Film »

[ 5 Mrz 2011 ]
12.000 Seemeilen – im Fahrwasser der Wikinger

Mit Arved Fuchs durch den Nordatlantik

Erste Folge (1): Aufbruch aus dem Eis, Montag, 7. März 2011 um 19.30 Uhr, Wiederholung 14.03.2011 um 14:00 auf arte
Seit über 30 Jahren unternimmt der Deutsche Arved Fuchs Schiffsexpeditionen in die abgelegensten Gebiete der Erde. Meist zieht es ihn ins Eismeer. An der Westküste Grönlands, wo der fast 80 Jahre alte Fischkutter „Dagmar Aaen“ sieben Monate überwintert hat, beginnt die Reise, bei der er zusammen mit seiner Mannschaft etwa 12.000 Seemeilen – rund 22.000 Kilometer …

Gesellschaft »

[ 27 Feb 2011 ]
Wissenschaft und Plagiat

Wissenschaft und Ethik
Heute, wo die Diskussion um wissenschaftlich exaktes Arbeiten an besonderer Aktualität gewonnen hat, auch durch die nachträgliche Aberkennung der Promotion in Folge des Plagiatsverdachtes im Fall Freiherr zu Guttenberg, stellt sich für die Universität als höchste Instanz von Bildung und Wissenschaft die Frage nach der Ethik in der Wissenschaft mit besonderer Dringlichkeit.
Hierzu haben sich bereits 1991 in einer entsprechenden Schrift hoch angesehene Professoren und Präsidenten von verschiedenen Universitäten wie auch wissenschaftlichen Organisatoren, z. B. der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) oder Max-Planck-Instituten geäußert und ausführlich ihre Positionen zu diesem äußerst …

Abenteuer, Literatur »

[ 21 Feb 2011 ]
Survival of the fittest

Jack London – Klassiker der Abenteuerliteratur
Vor 135 Jahren wurde am 12. Januar 1876 der Schriftsteller Jack London in San Francisco geboren. Er gelangte zu internationalem Ruhm vor allem durch seine Abenteuerromane „Ruf der Wildnis“ und „Wolfsblut“ sowie den mehrfach verfilmten Seefahrtsroman „Der Seewolf“, die ihn zum Klassiker der Abenteuerliteratur werden ließen.
Jack London kam in San Francisco als unehelicher Sohn aus der Verbindung eines Astrologen und einer Spiritistin zur Welt und wuchs im Armenviertel in Oakland (Kalifornien) unter großen Entbehrungen auf. Seine Jugend war geprägt vom Überlebenskampf und der Härte …

Männerspielzeug, Technik, Zweirad »

[ 21 Feb 2011 ]
Kraftpaket mit Leidenschaft

Die neue ROCKET III ROADSTER
Ein Meisterstück, ein Kraftpaket mit Leidenschaft und das größte in Serie produzierte Motorrad der Welt.
Die Sitzposition des Fahrers wurde optimiert, was die Bedienung noch intuitiver macht. Die Bremsen sind vergleichbar mit denen eines Sportmotorrads: Doppelbremsscheiben vorn mit Nissin-Vierkolben-Bremssätteln, Brembo™-Bremssattel hinten und Schläuche mit Gewebeverstärkung. Massiver 240-mm-Hinterreifen. Langer, verchromter Doppelauspuff.
Intensive Versuche der Triumph Motorenentwickler bescheren dem Ehrfurcht gebietenden 2.294er Triple ein leistungsförderndes Auspuffsystem, mit dem das ohnehin beeindruckende Drehmoment von 194 Newtonmeter um 14 Prozent auf unglaubliche 221 Newtonmeter bei lässigen 2750 Kurbelwellenumdrehungen steigt. Auch leistungsmäßig legt …

Film »

[ 20 Feb 2011 ]
Wer wenn nicht wir

 
 

Beitrag der Berlinale 2011 / Wer wenn nicht wir

Vieles wissen wir schon über die RAF und ihren Einfluss auf die politische Entwicklung in der jungen Bundesrepublik Deutschland. „Wer wenn nicht wir“ beleuchtet ein Kapitel aus der Vorgeschichte des deutschen Terrorismus. Erzählt wird die Dreiecksbeziehung zwischen Bernward Vesper, Gudrun Ensslin und Andreas Baader. Bernward Vesper und Gudrun Ensslin lernen sich in der Universität kennen und beginnen eine Beziehung. Doch beide sind Kinder der Kriegsgeneration. Gudrun Ensslin darf als Pfarrerstochter und als einzige der sechs Geschwister studieren und Bernward Vesper steht im …

Film, kunst »

[ 20 Feb 2011 ]
Retrospektive Ingmar Bergmann

Die Berlinale 2011
Retrospektive Ingmar Bergmann
Die Berlinale 2011 feiert Ingmar Bergman mit einer Retrospektive, die neben der Ehrerbietung auch eine Neuentdeckung des schwedischen Meisterregisseurs ermöglicht. Über keinen Filmemacher wurde so viel gesprochen, geschrieben, diskutiert, analysiert und keiner wurde so exzessiv auseinander genommen wie Ingmar Bergman. Das Schaffen dieses Mannes galt schon immer als schwierig – zumindest aus Sicht von Nicht-Cineasten. Vielleicht kann einer seiner 60 Filme den Berührungsängsten etwas entgegenwirken.
Ein Beitrag der Berlinale 2011 / Das siebente Siegel / Det sjunde inseglet
http://www.berlinale.de/de/programm/berlinale_programm/datenblatt.php?film_id=20110298
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1257930/Retrospektive-Ingmar-Bergman#/beitrag/video/1257930/Retrospektive-Ingmar-Bergman
Mitte des 14. Jahrhunderts kehrt der Ritter Antonius Block (Max von Sydow) …

Architektur, Design »

[ 13 Feb 2011 ]
Oben ohne in Beirut – b 018

Oben ohne in Beirut oder Orpheus in der Unterwelt
Beirut – eher bekannt als Tummelplatz von radikalen „Elementen“ mit dem Ziel, jegliche Ordnung und Staatsbildung zu boykottieren. Wir erinnern uns an die Fremdenlegion und an die US-Marines, die in den 80er Jahren versuchten, Ordnung zu bringen. Wir erinnern uns an die tragischen Bombenattentate auf die multinationalen Hauptquartiere, die komplett zerstört wurden und zum Abzug der multinationalen Truppen führten.
Auch jetzt gehört der Libanon nicht zu den Wellnesszielen ausgebrannter Angestellter. Beirut war aber auch einmal anders. Die Hauptstadt des Libanon galt …

Film, Gesellschaft »

[ 13 Feb 2011 ]
Le Bonheur

Das Liebesglück aus Sicht des jungen Mannes
Der vor mehr als 40 Jahren gedrehte Film „Le Bonheur“ von Agnes Varda schildert in eindrucksvoller Weise das in jedem Mann vorhandene überschwängliche Glücksgefühl in einer noch sehr jungen Liebesbeziehung. Gleichzeitig ist das Glück jedoch im aufkommenden Zeitalter der freien Liebe der 60er Jahre auf eine harte Probe gestellt, die sich besonders aus der seit jeher existierenden Problematik der Monogamie ergeben.
Der Film beeindruckt visuell durch seine intensive Farbigkeit; jedes Bild ist geradezu gebadet in brillante Licht- und Farbkombinationen, die sich nach Aussagen …

Technik »

[ 13 Feb 2011 ]
Kreiskolbenmotor

Was Mann wissen muss
Der Wankelmotor oder auch Kreiskolbenmotor ist ein Verbrennungsmotor, bei dem der so genannte Kreiskolben, auf einer Exzenterwelle angeordnet, in einem Trochoidgehäuse (ein in der Mitte leicht eingeschnürtes Gehäuse) kreist und gleichzeitig um seine eigene Achse rotiert. Im Gegensatz zum Hubkolbenmotor, bei dem eine Hubbewegung in eine Drehbewegung umgesetzt werden muss, geht hier die bei der Verbrennung freiwerdende Energie direkt in eine Drehbewegung der Exzenterwelle über.
Die Kontur des Kreiskolbens besteht aus drei abgeflachten Kreisbögen und sieht aus wie ein „bauchiges“ Dreieck (Reuleaux-Dreieck). Die Ecken stehen ständig in …

Gesellschaft, Militär »

[ 6 Feb 2011 ]
Der Klabautermann geht um

Der Klabautermann geht um
Als Marineoffizier treibt mir die gegenwärtige Situation ordentlich Wasser in die Augen. Ich frage mich, worum geht es eigentlich?
Nachdem das Heer auffällig wurde, ist nun auch mal die Marine an der Reihe? Als nächstes die Luftwaffe? Ist der Sparzwang soweit gediehen, dass die Gorch Fock zur Museumsphase „glast“?
Oder geht es um die Demontage des Verteidigungsministers, der in den Popularitätswerten wohl zu weit vorne liegt?
Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Das Kopfschütteln kennt kein Ende. Fakt ist, wenn Verfehlungen seitens der Vorgesetzten begangen wurden, müssen diese …

Biographie, Literatur »

[ 6 Feb 2011 ]
Klassiker des Horrors

Edgar Allan Poe – Klassiker des Horrors
Edgar Allan Poe (1809-1849), dessen Geburtstag sich vor 2 Jahren zum 200. Mal jährte, gilt als der wohl meist gelesene und vielseitigste amerikanische Dichter, der bis heute als Lyriker, Erzähler und Kritiker einen großen Einfluss auf die Moderne auszuüben vermochte. Bekannt wurde er vor allem als Verfasser gruseliger Schauergeschichten, wie z. B. durch die phantastische Seefahrerstory „Im Malstrom“(1841).
Poe wuchs bei Eltern auf, die wandernde Schauspieler waren, so dass der Knabe rein zufällig in Boston geboren wurde. Da beide sehr früh starben, wurde …

Ausstellung »

[ 5 Feb 2011 ]
Selbstporträt mit Waffe

SHOOT! Fotografie existentiell
C/O Berlin, International Forum For Visual Dialogues, präsentiert vom 4. Februar bis 3. April 2011 die Ausstellung SHOOT! Fotografie existentiell. Postfuhramt in der Oranienburger Straße 35/36 .
“Wie die Kamera eine Sublimierung des Gewehrs ist, so ist das Abfotografieren eines anderen ein sublimierter Mord – ein sanfter, einem traurigen und verängstigten Zeitalter angemessen.“ (S. Sontag)
Anlegen, zielen, abdrücken, schießen, nachladen – wer ins Schwarze trifft, begeht fotografischen Suizid oder visuelles Harakiri. In den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg tauchte der sogenannte Fotoschuss als kuriose Attraktion auf Jahrmärkten auf. Die spielerische …