Archiv

Beiträge mit dem Schlagwort Ausstellung

Ausstellung, Photographie, Vorschau »

[19 Okt 2016 | Keine Kommentare | ]

Freiheit –  Männlichkeit –  Natur
Blums Cowboy-Motive dürften noch im kollektiven Gedächtnis aller verankert sein. Die meisten von ihnen entstanden als Werbemotive im Auftrag eines amerikanischen Zigarettenkonzerns. Als Kulisse der legendären Aufnahmen dienten die berühmten roten Täler im Bundesstaat Utah, die sanft in die legendäre Ebene am Colorado-River übergehen. Einfühlsame Texte und Gedichte über das Leben der Cowboys in der Wildnis flankieren die spektakulären Aufnahmen.
Bis heute ist Dieter Blum der einzige deutsch-stämmige Fotograf, der die internationale Kampagne der Marke fotografieren durfte. Dank Blums eindringlicher, wie perfekt komponierter Bildsprache, gelten viele der …

Ausstellung, Foto, kultur, kunst, Vorschau »

[14 Sep 2015 | Keine Kommentare | ]

Die DZ BANK Kunstsammlung zeigt Fotoarbeiten mit Bezug auf bekannte Werke der Kunstgeschichte
 
Die aktuelle Ausstellung der DZ BANK Kunstsammlung „Déjà-vu in der Fotokunst“ zeigt vom 15. September bis 21. November 2015 rund 50 Arbeiten von 18 zeitgenössischen Fotokünstlern aus fünf Ländern, die sich motivisch oder inhaltlich auf bekannte Bilder der Kunstgeschichte beziehen.
Der Betrachter sieht Arbeiten, die er vermeintlich schon mal gesehen hat oder die ihn an andere Bilder erinnern. Die Künstler haben sich dafür unterschiedlicher Verweistechniken bedient. Manche interpretieren etwa das jeweilige Vorbild als Ganzes oder unterziehen es leichten Veränderungen. …

kultur, kunst »

[15 Apr 2015 | Keine Kommentare | ]

Bildwerk als Erkenntnismittel. Kata Legradys cognitive tools
Kann man den Tisch mit den physikalischen Apparaten, an dem Lise Meitner und Otto Hahn 1938 ein Experiment durchführten, das Meitner und ihr Neffe später als erste Kernspaltung beweisen konnten, als das „Werk“ von Meitner-Hahn bezeichnen? Ganz sicher nicht, niemand würde eine solche Verwechslung von Werk und Werkzeug akzeptieren.
Im Kunstbereich wird nur allzu leichtfertig das Werk der Künstler mit deren Werkzeug gleichgesetzt. Entsprechend geht der Anspruch auf Werkschaffen verloren. Man gibt sich damit zufrieden, mit Werkzeug zu hantieren. So besitzt der größte Teil der …

Ausstellung, Bildende Kunst, kultur, kunst, Vorschau »

[9 Mrz 2015 | Keine Kommentare | ]

MONET UND DIE GEBURT DES IMPRESSIONISMUS
Vom 11. März bis 21. Juni 2015 präsentiert das Städel Museum die groß angelegte Sonderausstellung „Monet und die Geburt des Impressionismus“. Die Schau, die einen der ersten Höhepunkte im Jubiläumsjahr (200 Jahre Städel) bildet, nimmt anhand von rund 100 Meisterwerken aus den bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt die Anfänge der impressionistischen Bewegung in den frühen 1860er-Jahren bis hin zum Jahr 1880 in den Blick.
In einer groß angelegten Sonderausstellung präsentiert das Frankfurter Städel Museum vom 11. März bis 21. Juni 2015 „Monet und die Geburt des Impressionismus“. Dabei werden …

Ausstellung, Biographie »

[18 Feb 2015 | Keine Kommentare | ]

Zum 128.Geburtstag des großen deutschen Expressionisten
„Er hat von uns allen der Farbe den hellsten und reinsten Klang gegeben, so hell und klar, wie sein ganzes Wesen war“.
August Macke gilt als einer der bekanntesten deutschen Expressionisten. Mit seinen farbenfrohen, leuchtenden Bildern und idyllischen Motiven kann er noch heute die Kunstwelt begeistern. Er wurde vor 128 Jahren in Meschede im Sauerland geboren. Als er viel zu jung mit 27 Jahren wenige Wochen nach Beginn des 1. Weltkriegs in Frankreich fiel, hinterließ er ein äußerst umfangreiches Werk von nahezu 600 Ölgemälden der gleichen …

Ausstellung, Bildende Kunst, kultur, kunst, Vorschau »

[22 Sep 2014 | Keine Kommentare | ]

ANDREAS SCHULZE | ERBSENSTRASSEN
Zu sehen von 18. September 2014 bis 11. Januar 2015 in der SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT
Andreas Schulze zählt zu den interessantesten deutschen Malern seiner Generation. Mit seinen unverwechselbaren Rauminstallationen und großformatigen, farbintensiven Gemälden schafft er künstliche und mit scheinbar banalen Alltagsgegenständen gefüllte Welten. Tische, Stühle, Ohrensessel; Topfpflanzen, Porzellan, bunte Decken; Fachwerkhausgebälk, Knöpfe und Erbsen – das sind neben amorphen und spiralförmigen Gebilden die Protagonisten in seinen menschenleeren, unwirklichen Bildern. Eigens für die Schirn-Rotunde hat der 1955 geborene Künstler nun eine großformatige und raumgreifende neue Wandmalerei entwickelt. Ab dem …